Pferde von Zug erfasst und getötet

(16.10.2018) Tragisches Unglück in Hollabrunn! Ein 33-Jähriger ist gerade dabei, drei Pferde von einer Koppel in den Stall zu führen. Plötzlich tauchen freilaufende Hunde auf! Die Pferde werden panisch und ergreifen sofort die Flucht. Als sie gerade über die Gleise der Nordwestbahn galoppieren, kommt es zu dem Drama. Der herannahende Zug kann nicht mehr bremsen und erfasst die Tiere. Alle drei Pferde werden getötet. Woher die Hunde plötzlich gekommen sind, ist noch völlig unklar, so Walter Schwarzenecker von der Polizei Niederösterreich:

"Die Kollegen der Polizeiinspektion Göllersdorf sind dabei, den Hundehalter auszuforschen. Wenn er ausgeforscht wird, wovon wir ausgehen, dann wird er eine Anzeige an die zuständige Bezirkshauptmannschaft wegen Übertretung nach dem Hundehaltergesetz erhalten."

Verletzte hat es aber zum Glück keine gegeben.

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt