Grazer Party-Mord: Prozess

(23.03.2015) Prozess um den Grazer Drogenparty-Mord. Ab heute muss sich ein 17-Jähriger vor Gericht verantworten. Der Bursche soll letzten Sommer einen gleichaltrigen Freund in einem Partykeller erschossen haben. Danach sollen der Angeklagte und sein Großvater die Leiche nach Ungarn gebracht und in einem Waldstück vergraben haben. Dafür drohen dem Teenager 15 Jahre Haft.

Der Angeklagte, das Opfer und eine 14-Jährige sollen mit jeder Menge Alkohol und Drogen gefeiert haben. Dann soll die kleine Privatparty aber eskaliert sein. Der Angeklagte behauptet, er sei von seinem Kumpel mit vorgehaltener Waffe gezwungen worden, das Mädchen zu vergewaltigen. Daher soll er sich das Gewehr des Großvaters geschnappt und dem Burschen damit aus nächster Nähe ins Gesicht geschossen haben.

Klarheit erhofft man sich von der Aussage der 14-Jährigen. Sie wird allerdings nicht vor Gericht erscheinen. Von ihr soll eine aufgezeichnete Einvernahme abgespielt werden.

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt