Durchbruch in Aids-Forschung?

(05.05.2017) Ein völlig irrer Aktienanstieg gibt Hoffnung auf einen Durchbruch in der Aids-Forschung. An der Pariser Börse haben sich schräge Szenen abgespielt. Die Aktie des französischen Biotechunternehmens Abivax ist dermaßen schnell und stark angestiegen, dass sogar die Börsenaufsicht eingeschaltet worden ist. Binnen 48 Stunden hat die Aktie um 150 Prozent zugelegt. Jetzt wird spekuliert, dass Abivax den Schlüssel in der Aidsheilung gefunden haben könnte. Und zwar ein Mittel, das nicht nur die Virenlast, sondern vor allem die Mutationsrate des Virus' senkt.

Der Aktienkurs sei zwar kein Beweis dafür, allerdings gibt er berechtigt Hoffnung, sagt Wirtschaftsexperte Gottfried Haber:
“Ein so extremer Anstieg ist schon eher die Ausnahme. Es gibt hier ganz offensichtlich eine große Erwartungshaltung und deswegen geht die Aktie so in die Höhe.“

Das Unternehmen sagt, dass sie das erste Mal eine Reduktion der HIV-Reservoiren bei einem chronisch infizierten HIV-Patienten beobachten konnten.

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich