Durchbruch in Aids-Forschung?

(05.05.2017) Ein völlig irrer Aktienanstieg gibt Hoffnung auf einen Durchbruch in der Aids-Forschung. An der Pariser Börse haben sich schräge Szenen abgespielt. Die Aktie des französischen Biotechunternehmens Abivax ist dermaßen schnell und stark angestiegen, dass sogar die Börsenaufsicht eingeschaltet worden ist. Binnen 48 Stunden hat die Aktie um 150 Prozent zugelegt. Jetzt wird spekuliert, dass Abivax den Schlüssel in der Aidsheilung gefunden haben könnte. Und zwar ein Mittel, das nicht nur die Virenlast, sondern vor allem die Mutationsrate des Virus' senkt.

Der Aktienkurs sei zwar kein Beweis dafür, allerdings gibt er berechtigt Hoffnung, sagt Wirtschaftsexperte Gottfried Haber:
“Ein so extremer Anstieg ist schon eher die Ausnahme. Es gibt hier ganz offensichtlich eine große Erwartungshaltung und deswegen geht die Aktie so in die Höhe.“

Das Unternehmen sagt, dass sie das erste Mal eine Reduktion der HIV-Reservoiren bei einem chronisch infizierten HIV-Patienten beobachten konnten.

Schüsse in Einkaufszentrum

Malmö: Großeinsatz der Polizei

Vater drängt Sohn zu Rasen

L17-fahrt: 102 km/h durch stadtgebiet

Oder-Fischsterben

Vermutetes Algengift nachgewiesen

Unwetter auf Korsika

Österreicherin unter den Opfern

Turteltauben in Frankreich

Jagdverbot verlängert

Alpinunfall in Tirol

Mann von Felsblöcken verschüttet

Pornos mit Spenden gekauft

Priester veruntreut 150.000€

AKW Saporischschja

Ukraine: Hinweise auf Abschalten