E-Scooter Boom

Aut: Kommt Helmpflicht?

(25.08.2022) E-Scooter haben sich in Wien als Fortbewegungsmittel inzwischen etabliert. Mit der steigenden Zahl der Scooter steigen aber auch Unfälle, Verkehrsübertretungen und Verletzungen. Bei einem Hintergrundgespräch in der Polizeidirektion Wien sprachen sich Experten für eine schnellstmögliche Helmpflicht für die Lenker aus. Die Polizei setzt weiter vor allem auf Schwerpunktaktionen, so Thomas Losko, geschäftsführender Leiter der Landesverkehrsabteilung Wien am heutigen Donnerstag. Es passieren immer wieder schlimme Unfälle auf der ganzen Welt.

Spätestens seit der Coronapandemie sind die E-Scooter von den Wiener Straßen nicht mehr wegzudenken. Der Boom bringt aber große Probleme mit sich. "Viele E-Scooter kennen die Verkehrsregeln nicht. Sie wissen nicht, dass sie die Gehsteige nicht nutzen dürfen", erklärte KFV-Forschungsleiter Klaus Robatsch. E-Scooter dürfen demnach nur auf Radwegen und Straßen mit einer Maximalgeschwindigkeit von 25 km/h unterwegs sein. Zudem gilt ein maximaler Alkoholwert von 0,8 Promille.

In der Praxis sieht dies aber oft anders aus. "Wir haben Geschwindigkeiten von bis zu 102 km/h gemessen", sagte Gabriel Berkes, Leiter der Fahrraddienstes der Wiener Polizei. Die Exekutive setzt neben fixen Kontrollen wie etwa auf der Mariahilfer Straße oder in der Innenstadt vor allem auf Schwerpunktaktionen. 2021 wurden dabei 1.283 Lenker angezeigt, die meisten Delikte waren Geschwindigkeitsübertretungen und Fahren bei Rotlicht, es wurden aber auch immer wieder Alko- und Drogenlenker aus dem Verkehr gezogen. Was vielen dabei nicht bewusst ist: Schwere Verstöße können bis hin zum Verlust des Führerscheins führen.

Auch die Unfallbilanz steigt: Gab es im ganzen Jahr 2021 159 Unfälle mit einer E-Scooter-Beteiligung, so waren es heuer alleine von Jänner bis Juli schon 169. Gleichzeitig sind die Schutzmaßnahmen denkbar gering. So tragen etwa inzwischen 38 Prozent der Fahrradfahrer einen Helm, bei den E-Scooter-Lenkern sind es hingegen nur elf Prozent, wie Othmar Thann, Leiter des KfV erläuterte. Da der E-Scooter keinerlei Schutz bietet, entspricht ein Unfall bei 25 km/h in etwa einem Sprung von 2,5 Metern kopfüber. Thann urgierte daher dringend für eine Helmpflicht. "Die Verletzungsfolgen sind sehr hoch", so Thann. Aber auch das Radwegnetz müsste dringend verbessert werden. "Die Radinfrastruktur ist viel zu schlecht und zu schmal", kritisierte Robatsch. Hier müsste sowohl die Qualität als auch die Quantität erhöht werden.

(fd/apa)

STMK: 15-Jährige vergewaltigt

Nach einem Oktoberfest

6-Jähriger ertrunken

30.000 € für Hinweise

Anschlag in Wien

Prozess gegen Kontaktmann

Drohnenangriff auf Kiew

Infrastruktur betroffen

Grausame Schweinemast

Betrieb kommt glimpflich davon

Schlafender Einbrecher im Auto!

Besitzerin unter Schock

Kommt die Maskenpflicht?

Corona-welle nimmt Fahrt auf

Diesel knackt 2-Euro-Marke

Tirol+Vorarlberg am teuersten