Ecuador: So heftig war das Mega-Beben

(17.04.2016) Langsam wird das Ausmaß der Katastrophe in Ecuador deutlich: Bei einem Extrem-Erdbeben an der Küste des Landes sind laut neuesten Infos 233 Menschen ums Leben gekommen - sie sind unter ihren Häusern begraben oder von herunterstürzenden Trümmern getroffen worden. Hunderte sind verletzt. Diese Zahlen steigen jedoch minütlich.

Fotos und Videos, die gerade durch’s Netz gehen zeigen, wie heftig das Beben gewesen sein muss: Ganze Häuser und Brücken sind in sich zusammengestürzt. Auch in der 170 Kilometer entfernten Hauptstadt Quito zittert die Erde und sorgt für heftige Stromausfälle. Besucher eines Einkaufszentrums können sich kaum auf den Beinen halten:

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los