Ehefrau ertränkt: Prozess

Mann leidet an Eifersuchtswahn

(15.11.2019) Er soll seine Ehefrau in der Badewanne ertränkt haben und dafür muss sich ein 53-Jähriger heute in Wien vor Gericht verantworten. Der pensionierte Krankenpfleger soll unter Eifersuchtswahn leiden. Er soll sich sicher gewesen sein, dass seine Frau ihn betrügt. Einen Tag vor Heiligabend soll die Situation dann bei einem Streit im Badezimmer eskaliert sein. Er soll die 51-Jährige in der Wanne mit dem Kopf unter Wasser gedrückt und so ertränkt haben.

Astrid Wagner, die Anwältin des Angeklagten:
„ Er ist bis heute davon überzeugt, dass ein Nachbar seine Frau verführt hätte. Und dann hätte ihm seine Frau angeblich an diesem Tag die Affäre gestanden. Dadurch sei es zu dieser Tragödie gekommen. Es gibt aber überhaupt keinen Anhaltspunkt oder Beweis für die Untreue. Er ist in seinem Wahn gefangen.“

Wegen seiner psychischen Krankheit wird die Staatsanwaltschaft die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival