Ehefrau ertränkt: Prozess

Mann leidet an Eifersuchtswahn

(15.11.2019) Er soll seine Ehefrau in der Badewanne ertränkt haben und dafür muss sich ein 53-Jähriger heute in Wien vor Gericht verantworten. Der pensionierte Krankenpfleger soll unter Eifersuchtswahn leiden. Er soll sich sicher gewesen sein, dass seine Frau ihn betrügt. Einen Tag vor Heiligabend soll die Situation dann bei einem Streit im Badezimmer eskaliert sein. Er soll die 51-Jährige in der Wanne mit dem Kopf unter Wasser gedrückt und so ertränkt haben.

Astrid Wagner, die Anwältin des Angeklagten:
„ Er ist bis heute davon überzeugt, dass ein Nachbar seine Frau verführt hätte. Und dann hätte ihm seine Frau angeblich an diesem Tag die Affäre gestanden. Dadurch sei es zu dieser Tragödie gekommen. Es gibt aber überhaupt keinen Anhaltspunkt oder Beweis für die Untreue. Er ist in seinem Wahn gefangen.“

Wegen seiner psychischen Krankheit wird die Staatsanwaltschaft die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

Versuchter Mord in Wien

Polizei bittet um Hinweise

440 Dosen in Kärnten übrig

keine Zeit wegen Freizeitaktivitäten

30-Grad-Marke geknackt

wärmster Montag in Österreich

19.05.: Allgemeine Öffnungen fix

Hier alle Details zu den Öffnungen

Brunnenwasser grün gefärbt

in Grazer City

"Nur" 820 Neuinfektionen

Inzidenz unter 100

Double unter Maske von Cro

sogar beim Echo!

Sechsfache Impfstoffdosis

in Italien aus Versehen verbabreicht