Ehemann gehäutet und eingerahmt!

tattoo neu 611

Achtung, diese Geschichte ist nichts für schwache Nerven!

Chris Wenzel aus Kanada hat eine Leidenschaft: Tattoos. Sein ganzer Körper ist verziert und er tätowiert auch andere Menschen von Beruf! Allerdings leidet er an einer lebensbedrohlichen Darmerkrankung und weiß, lange wird er nicht mehr leben …

Sein letzter Wunsch? Er will seine Tattoos für immer konservieren!

Aber wie?

Ehemann gehäutet und eingerahmt! 2

Ehefrau Cheryl wird beauftragt, ihm diesen letzten Wunsch zu erfüllen, sie willigt ein. Für beide steht fest: Chris Körper ist ein Kunstwerk und seine Kinder und Enkel sollen auch noch was davon haben! Er hat ja auch viel Zeit, Schmerzen und Geld in seine Tattoos investiert und sie erzählen irgendwie seine Lebensgeschichte.

Mit 41 Jahren ist Chris nun gestorben. Jetzt liegt es an Cheryl, ihm seinen letzten Wunsch zu erfüllen.

Ehemann gehäutet und eingerahmt! 3

In den USA findet sie die Firma „Save My Ink Forever“, die sich auf Tattoo-Konservierung spezialisiert hat. Eine makabre Geschäftsidee …

Die Haut des Verstorbenen wird abgezogen und so präpariert, dass sie frisch bleibt. Drei Monate und ca. 71.000 Euro später kann man sich das tätowierte Hautstück im Wohnzimmer aufhängen. Ein teurer “Spaß“!

Ehemann gehäutet und eingerahmt! 4

Wie die britische Zeitung Sun berichtet, muss die verwitwete Ehefrau von Chris Wenzel sogar eine Crowdfunding-Kampagne starten, um das Geld aufzutreiben.

Dafür werden die Tattoos ihres verstorbenen Mannes ab jetzt eingerahmt im Familienhaus hängen und auch bei Tattoo-Ausstellungen zu betrachten sein!

Wirklich schaurig!

Auto von Zug gerammt

PKW 70 Meter mitgeschleift

Mängel im Urlaub: Was tun?

Ungeziefer, Dreck, mieses Essen

Eurofighter Absturz!

Zwei Piloten betroffen

Kinderpornos gefunden!

Bei 41-Jährigem Mann

Vermisst: Wo ist Stephan R.?

Bitte um Hinweise!

Schildkröte verhaftet!

Wegen Verkehrsbehinderung

Schock: Frau an Bord vergessen

Sie war eingeschlafen!

Traumjob: Arbeitsklima vor Geld

Gehalt für die meisten unwichtig