Eigene Insel für Flüchtlinge

(04.09.2015) Bekommen Flüchtlinge im Mittelmeer einen eigenen Staat? Mit einem ungewöhnlichen Vorstoß lässt jetzt ein ägyptischer Milliardär aufhorchen. Der Chef eines Mobilfunkunternehmens möchte Italien oder Griechenland eine Insel abkaufen, Flüchtlinge darauf unterbringen und in Infrastruktur investieren. Mit Fleiß und dem nötigen Geld könne man Häuser, Schulen und Krankenhäuser bauen.

Laut des Milliardärs gibt es dutzende Inseln, die in Frage kommen und hunderttausenden Flüchtlingen Platz bieten würden. Wichtig sei, dass die Flüchtlinge dort in Unabhängigkeit leben können – also quasi einen eigenen Staat errichten.

Theoretisch machbar, sagt Europa- und Völkerrechtler Franz Leidenmühler:
“Es entstehen immer wieder neue Staaten. Man denke zuletzt an den Kosovo, den Südsudan oder Osttimor. Es gibt auch Mini-Staaten mit nur wenigen tausend Einwohnern wie Nauru oder Tuvalu. Wichtig ist nur, dass das Land von anderen Staaten anerkannt wird.“

PS5 Schwarzmarkt boomt

kommt bald die Lösung?

Schießerei in Graz: Prozess

6 Schüsse, 3 Verletzte

Schläge, Tritte, Bisse

Mann (38) rastet völlig aus

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras