Ein Hendl statt Handy?

Kücken verschenkt!

(22.11.2019) Leg das Handy weg und nimm lieber ein Hendl in die Hand. Das ist das Motto in der indonesischen Großstadt Bandung, denn dort haben die Behörden 2.000 Kücken an Schülerinnen und Schüler verschenkt. Das aber nicht ohne Hintergedanken: Ziel ist es, die Kinder von ihren Handys wegzubekommen.

Die Kampagne trägt den Namen „Hühnerisierung“. Die ersten Tiere sind bei der Übergabe in kleinen Käfigen gesessen, an denen ein Schild mit der Bitte „Pass gut auf mich auf“ gehängt ist.

Der Bürgermeister sagt laut lokalen Medien, dass es darum gehe, den Kindern Verantwortungsgefühl zu vermitteln. Er sagt: „Unser Ziel ist nicht nur, die Kinder von den Handys wegzubekommen. Sie sollen auch lernen, Tiere zu lieben und Verantwortung zu übernehmen.“ Die Schüler sollen die Kücken in der Früh füttern, bevor sie in die Schule gehen, und abends wieder. „Sie werden Disziplin lernen“, so der Bürgermeister.

Schulkinder verbringen in Indonesien laut einer kürzlich veröffentlichten Studie im Durchschnitt jeden Tag drei Stunden im Internet.

Burgenland wählt

Erste Wahllokale offen

Erster Verdachtsfall in Wien

Coronavirus greift um sich

ÖSV Doppelsieg auf der Streif

Mayer vor Kriechmayr und Feuz

Hoden werden in Soja getunkt

Warum denn das?

Schüsse in Deutschland: Tote

Bluttat in Baden-Württemberg

Neue Anklage im Doping-Skandal

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer

Super-G in Kitz: Jansrud gewinnt

Matthias Mayer auf Platz 2

Regierung wird wieder angelobt

Zum zweiten Mal