Entsetzen über 4chan

(13.03.2017) Was hat es mit der sogenannten kranken Seite des Internets auf sich? 4chan.org heißt das Portal, über das seit der Verhaftung des mutmaßlichen Kindermörders von Deutschland alle reden. Dort sind die Postings des 19-Jährigen, in denen er sich mit seiner Bluttat rühmt, aufgetaucht.

4chan ist 2003 gegründet worden und inzwischen eine der meistgeklickten Internetseiten mit unterschiedlichsten Inhalten überhaupt. Sie befindet sich nicht im Darknet, sondern ist für jeden zugänglich. Die Seite hat den Ruf, dass dort ebenso radikale und illegale Inhalte gepostet werden können. Die Betreiber greifen so gut wie nie ein. Geschmacklose und eklige Bilder von Kinderleichen und Unfallopfern sind dort nicht ungewöhnlich, die 4chan-Nutzer selbst sagen, dass „Normalo-User“ unerwünscht sind.

Thorsten Behrens von “saferinternet.at“:
“Man findet dort teilweise wirklich sehr verstörende Inhalte. Die Side zu nutzen ist nicht verboten. Ich warne alle User allerdingsdavor, auf dieser Plattform illegale Inhalte zu posten. Man macht sich strafbar und die vermeintliche Anonymität ist keine Garantie dafür, dass man nicht erwischt wird.“

Spinne löste Einbruchsalarm aus

im Landeskriminalamt

Neue Impfstoffe benötigt?

Virusvarianten

Kran rettete Pferd

Sturz in Jauchegrube

Impf-Anmeldung für 12-Jährige

ab morgen in Wien

3,5 Milliarden Euro von der EU

Corona-Aufbauhilfen

Unter 100-Neuinfektionen

Kein Todesfall!

Regenbogenfarben in München?

DFB-Elf 'provoziert' Ungarn

Fiaker müssen "arbeiten"

Trotz Megahitze!