Einkauf in Bayern: Nein!

Aktion scharf an Grenze

(15.12.2020) In Corona-Zeiten kann der schnelle Einkauf im Nachbarland ganz schön teuer werden. Die Polizei in Bayern hat in den letzten Tagen eine Aktion scharf an den Grenzübergängen nach Oberösterreich gestartet. Aus beruflichen oder familiären Gründen darf man ja nach Bayern einreisen, nicht allerdings fürs bloße Einkaufen.

Wer bei der Rückreise mit Einkäufen im Auto erwischt worden ist, hat eine Geldstrafe ausgefasst, sagt Markus Schütz von der Oberösterreich Krone:
“Konkret haben die deutschen Polizeibeamten in den letzten Tagen rund ein Dutzend Oberösterreicher nach dem Einkauf erwischt und dabei Geldbußen von 500 bis 5.000 Euro ausgesprochen.“

Alle Infos liest du auch auf krone.at

(mc)

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen

ÖVP will Strafen für

Masken-Verweigerer im Parlament