Eklat bei Trauerfeier für tote Polizisten

(05.01.2015) Eklat bei der Trauerfeier für die erschossenen US-Polizisten in New York! Als Bürgermeister Bill de Blasio das Wort ergreift, drehen ihm unzählige Polizisten den Rücken zu. Hintergrund: Der Bürgermeister hatte öffentlich die Demonstrationen gegen die Polizeigewalt gegen Schwarze unterstützt und damit den Ärger der Uniformierten auf sich gezogen. Die beiden Beamten, denen gedacht wurde, waren ja im Dezember auf Streife erschossen worden. Diese Tat gilt wiederum als Vergeltungsakt, denn Wochen zuvor sind zwei schwarze Teenager erschossen sowie ein Mann in New York erwürgt worden. Die Täter, allesamt weiße Polizisten, müssen sich dafür, nach heutigem Stand, nicht vor Gericht verantworten. Das sorgt weiterhin für Empörung.

Bürgermeister Bill de Blasio sagt bei der Trauerfeier:
"New York war immer ein Ort, wo Menschen, egal von wo sie kommen und welchen Hintergrund sie haben, in Harmonie zusammen gelebt haben. Lasst uns gemeinsam die starke Bindung, die uns alle vereint, wieder aufbauen. Lasst uns im neuen Jahr zusammen wieder für den Frieden arbeiten."

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post