Eklat bei Trauerfeier für tote Polizisten

Eklat bei der Trauerfeier für die erschossenen US-Polizisten in New York! Als Bürgermeister Bill de Blasio das Wort ergreift, drehen ihm unzählige Polizisten den Rücken zu. Hintergrund: Der Bürgermeister hatte öffentlich die Demonstrationen gegen die Polizeigewalt gegen Schwarze unterstützt und damit den Ärger der Uniformierten auf sich gezogen. Die beiden Beamten, denen gedacht wurde, waren ja im Dezember auf Streife erschossen worden. Diese Tat gilt wiederum als Vergeltungsakt, denn Wochen zuvor sind zwei schwarze Teenager erschossen sowie ein Mann in New York erwürgt worden. Die Täter, allesamt weiße Polizisten, müssen sich dafür, nach heutigem Stand, nicht vor Gericht verantworten. Das sorgt weiterhin für Empörung.

Bürgermeister Bill de Blasio sagt bei der Trauerfeier:
"New York war immer ein Ort, wo Menschen, egal von wo sie kommen und welchen Hintergrund sie haben, in Harmonie zusammen gelebt haben. Lasst uns gemeinsam die starke Bindung, die uns alle vereint, wieder aufbauen. Lasst uns im neuen Jahr zusammen wieder für den Frieden arbeiten."

"8 Kerzen werden brennen"

Irre Morddrohung in Kärnten

Kind (1) in Wanne gestorben

Mutter heute vor Gericht

Aufregung an Uni Wien

Student mit Waffe in Vorlesung

Geschwärzte Titelseiten

Protest in Australien

Frau in Wien vergewaltigt?

Verdächtiger festgenommen

Nashornbaby-Alarm in OÖ

Süßer Nachwuchs!

Fake-Polizisten in NÖ

Vorsicht, Betrüger unterwegs

Tödlicher Brand in NÖ

Familie im Schlaf überrascht