Engpässe vor Weihnachten

Welche Geschenke werden rar?

(08.11.2021) Ho, Ho, Hauma nicht! Das könnte auch heuer wieder der Fall sein. Denn alle wollen Geschenke, aber keiner will zu früh einkaufen. Jetzt müssen die Sachen auf der Wunschliste ganz klar priorisiert werden.

Noch ganze 47 Tage, dann ist endlich Weihnachten. Für manche eine Zeit gefüllt mit Vorfreude, für andere der pure Horror. Wenn es nämlich um die Besorgung der Geschenke geht, versinken viele im Einkaufsstress. Manche denken, sie sind schlau und bestellen alles einfach über den Onlineshop. Doch das verstärkt nur die Lieferengpässe, die in der Vorweihnachtszeit ohnehin ein großes Problem darstellen. Vor allem Personen, die Schmuck oder Elektronik verschenken möchten, könnten heuer durch die Finger gucken. Die Händler müssen dementsprechend bereits vor den Feiertagen ihr Hallen füllen, sonst wird vieles zur gewünschten Zeit nicht verfügbar sein.

Wieso nicht einfach online?

In der Pandemiezeit hat man das Shoppen auf den Webseiten fast täglich praktiziert. Da war die Zustellung aber auch noch kein Problem. Alles ist schnell und unkompliziert vor der Haustüre gelandet. Doch die Pandemie hat uns auch gelehrt, dass vieles nicht verfügbar ist, wenn man es unbedingt braucht. Das gilt vor allem für Spielekonsolen, IT-Produkte oder Laptops. Da sollen die Frachtkosten nämlich in die Höhe geschossen sein. Vor der Krise haben die Kosten für einen Frachtcontainer 2.000 Dollar betragen, jetzt sollen es mittlerweile bereits 12.000 bis15.000 Dollar sein. Diesen Unterschied bekommen einige Händler schon am 26. November in Vorbereitung auf den Black Friday zu spüren.

Dieses Jahr sollte man sich also gut überlegen, ob man Schmuck oder Elektrogeräte unter den Weihnachtsbaum legen will. Wenn ja, dann sollte man bereits jetzt das lokale Angebot im Einkaufszentrum nutzen. Beim online bestellen kann man hier nämlich eindeutig auf das falsche Pferd setzen. Wer glaubt, online das große Schnäppchen zu machen, der kann die Kette wohl erst zu Weihnachten 2022 auspacken.

(NB)

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt

Nehammer: Lockdown-Ende fix!

Auch Gastro soll öffnen

Corona: 77 Tote seit gestern

Höchstwert seit 11 Monaten!

Zahl der Arbeitslosen steigt

Über 370.000 ohne Job!