Mehr Geld für Bahnkunden

Auch bei Verspätungen durch höhere Gewalteinwirkung müssen die ÖBB ihren Passagieren eine Entschädigung bezahlen. Mit diesem Urteil hat der Europäische Gerichtshof eine Klage der ÖBB abgewiesen. Konkret heißt das: Sollte ein Zug beispielsweise durch einen Lawinenabgang verspätet sein, können Betroffene den Fahrpreis zurückfordern. Schon seit 2011 setzen die ÖBB diese Forderung der Schienen-Control um. Das Urteil gilt jetzt für alle EU-weiten Bahnen. Sarah Nettel von den ÖBB:

„Da die ÖBB europaweit die einzige Bahn sind, die seit 2011 diese Entschädigungszahlungen aufgrund höherer Gewalt leistet, ändert sich für das Unternehmen und auch für die Kunden nichts. Die Kunden haben nachwievor Anspruch auf Entschädigungszahlungen aufgrund Verspätungen durch höhere Gewalt.“

Berlin bekommt Bums-Boxen

Schäferstündchen am Straßenrand

Erster DJ im Weltall!

WCD schickt ihn auf ISS

15 Tonnen Eis schmelzen davon

Verrückter Vorfall in Deutschland

Katze löst schweren Crash aus!

In Salzburg

Test: Instagram ohne Likes

Schluss mit Konkurrenzkampf?

Tod durch Metall-Strohhalm!

Tragischer Vorfall in England

Strache urlaubt wieder in Ibiza

Back to the Island

Mordalarm: LKW-Fahrer tot

Tirol: Trucker erschlagen?