Epileptischer Anfall wegen Tweet

(21.12.2016) Heftig: US-Journalist Kurt Eichenwald wurde jetzt schon zum zweiten Mal mit einem epilepsieauslösenden Tweet angegriffen. Dem Mann wurde eine flackernde Animation zugeschickt, woraufhin er einen epileptischen Anfall erlitten hat. Bei der ersten Attacke hat er das Tablet noch schnell genug weglegen können.

Ein Fan vom künftigen US-Präsidenten Donald Trump wollte dem Journalisten gezielt schaden. Der Absender schreibt in seinem Post, dass Eichenwald das verdiene. Er arbeitet nämlich für „Vanity Fair“, ein Magazin, das gegen Trump wettert.

Eichenwald leidet offenbar unter photosensibler Epilepsie, bei der eine Flacker-Grafik einen Anfall auslösen kann. Eva Ressl vom Epilepsie Dachverband Österreich:
"Natürlich: Wenn man unabsichtlich einen Post öffnet, der Flacker-Lichter in einer bestimmten Sichtbarkeit enthält, kann ein Anfall ausgelöst werden. Wenn die richtige Intensität und Stärke im Bild vorhanden sind, kann das sehr unangenehm werden. Ähnlich ist es bei Computer-Spielen. Da gibt es aber Warnungen für Epileptiker."

Gastro: "Das ist 2. Lockdown"

Wirte sind verzweifelt

Corona-Schlendrian in Discos

Viele Regelverstöße in Wien

Wirbel um FPÖ-Corona-Wahlparty

Party ohne Maßnahmen

Corona-Tests bei Hausärzten?

Neue Forderung vom Expertenrat

Trump: Ende von Tiktok?

Kein Download ab Sonntag

Neue Regelung bis März 2021

fürs Home-Office!

Scheinehen vermittelt

Sozialleistungen erschwindelt

Toter in Linz: Taxler gesucht

Erste Spur?