Erdbeben erschüttert Japan

(26.10.2013) Ein schweres Erdbeben hat Samstag Nacht die Ostküste Japans erschüttert. Menschen sind aus dem Schlaf gerissen worden. Auch das bereits vor zwei Jahren durch einen Tsunami stark beschädigte Atomkraftwerk Fukushima war betroffen.

Die Erdstöße haben eine Stärke von 7,3 nach Richter erreicht, das Zentrum des Bebens ist in etwa 300 km Entfernung von der Ostküste Mitten im Meer gelegen. Behörden haben Tsunami-Alarm gegeben, konnten diesen allerdings wenige Stunden später wieder abschwächen. Denn die Flutwellen war nur rund 30 Zentimeter hoch.

Noch gibt es keine Meldungen über Verletzte oder Schäden. Auch der Betreiber des Atomkraftwerkes Fukushima beruhigt, es habe keine Gefahr bestanden. Das Kraftwerk sei sicher. Die Arbeiter wurden vorsorglich evakuiert.

Doch Japan bereitet sich bereits auf die nächste Katastrophe vor. Derzeit rast Taifon "Fransisco" auf das Land zu und wird starke Regenfälle und heftige Winde mit sich bringen.

Beim Klo-Gang gestolpert: Tot

Wasserleichenfund geklärt

Irre: Schulbusse rappelvoll

Trotz Corona-Krise

Genesene oft ohne Antikörper

neue Corona-Studie

18 neue Heereshelikopter

rund 300 Millionen Euro.

Pinguin stirbt wegen Maske

im Bauch gefunden

Frau im Intimbereich verletzt

von einem Orthopäden

Surfer-Brett wieder gefunden

8.000 Kilometer weit weg

Wende bei Corona-Zahlen

in Österreich!