Erdbeben erschüttert Japan

(26.10.2013) Ein schweres Erdbeben hat Samstag Nacht die Ostküste Japans erschüttert. Menschen sind aus dem Schlaf gerissen worden. Auch das bereits vor zwei Jahren durch einen Tsunami stark beschädigte Atomkraftwerk Fukushima war betroffen.

Die Erdstöße haben eine Stärke von 7,3 nach Richter erreicht, das Zentrum des Bebens ist in etwa 300 km Entfernung von der Ostküste Mitten im Meer gelegen. Behörden haben Tsunami-Alarm gegeben, konnten diesen allerdings wenige Stunden später wieder abschwächen. Denn die Flutwellen war nur rund 30 Zentimeter hoch.

Noch gibt es keine Meldungen über Verletzte oder Schäden. Auch der Betreiber des Atomkraftwerkes Fukushima beruhigt, es habe keine Gefahr bestanden. Das Kraftwerk sei sicher. Die Arbeiter wurden vorsorglich evakuiert.

Doch Japan bereitet sich bereits auf die nächste Katastrophe vor. Derzeit rast Taifon "Fransisco" auf das Land zu und wird starke Regenfälle und heftige Winde mit sich bringen.

NÖ: Schülerin vermisst

Polizei bittet um Hinweise

Sex-Skandal in Quarantänehotel

Corona-Anstieg in Melbourne

Hund von Polizei gerettet

Mischling beinahe etrunken

Upskirting wird zur Straftat

Spannerfotos bald strafbar

Corona-Maske am Rückspiegel

Experten warnen

Schwerer Kindesmissbrauch

44-Jähriger in Wien verhaftet

Zeugnis: Bitte lerne im Sommer

Ende des Corona-Semesters

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash