Ermittlungen nach Hundebiss

Stmk: Bub (9) in Kopf gebissen

(12.12.2019) Nach dem Hundebiss im steirischen Bezirk Leoben laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Ein 6 Jahre alter Akita hat ja einen 9-Jährigen zu Boden gestoßen und in den Hinterkopf gebissen. Zum Glück hat der Bub eine Haube getragen, dennoch hat er Rissquetschwunden am Kopf erlitten. Warum der Hund das Kind attackiert hat, ist weiterhin unklar. Das Tier hat den Buben gut gekannt, das Kind ist regelmäßig bei der Familie des Hundes zu Besuch gewesen.

Alexander Petritsch von der Steirerkrone:
„Der Hund wird zwar routinemäßig auf Tollwut untersucht, laut Polizei dürfte das aber nicht der Fall sein. Der Hund ist aber zuletzt krank gewesen und soll sich auch komisch verhalten haben. Es ist möglich, dass diesbezüglich ein Zusammenhang mit dem Angriff besteht.“

(mc/12.12.19) Alle Infos liest du auch auf krone.at

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol

Gratis FFP2-Maske

Ab Montag bei REWE & SPAR