Ermittlungen nach Hundebiss

Stmk: Bub (9) in Kopf gebissen

(12.12.2019) Nach dem Hundebiss im steirischen Bezirk Leoben laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Ein 6 Jahre alter Akita hat ja einen 9-Jährigen zu Boden gestoßen und in den Hinterkopf gebissen. Zum Glück hat der Bub eine Haube getragen, dennoch hat er Rissquetschwunden am Kopf erlitten. Warum der Hund das Kind attackiert hat, ist weiterhin unklar. Das Tier hat den Buben gut gekannt, das Kind ist regelmäßig bei der Familie des Hundes zu Besuch gewesen.

Alexander Petritsch von der Steirerkrone:
„Der Hund wird zwar routinemäßig auf Tollwut untersucht, laut Polizei dürfte das aber nicht der Fall sein. Der Hund ist aber zuletzt krank gewesen und soll sich auch komisch verhalten haben. Es ist möglich, dass diesbezüglich ein Zusammenhang mit dem Angriff besteht.“

(mc/12.12.19) Alle Infos liest du auch auf krone.at

Corona: Katze positiv getestet

Übertragungen extrem selten

Schutzmaske selbst gemacht

So nähst du sie!

Isolation von Wuhan beendet

Der Alltag kehrt zurück

Frau mit Ansteckung bedroht

hat Illegales beobachtet

Earth Hour 2020

Für eine Stunde "Licht aus"

Neuer Rekord in Italien

Hunderte Tote an nur einem Tag

Patienten verschweigen Corona

doch das ist strafbar

Rammstein-Sänger auf Intensiv

Till Lindemann infiziert