Ermittlungen nach Hundebiss

Stmk: Bub (9) in Kopf gebissen

(12.12.2019) Nach dem Hundebiss im steirischen Bezirk Leoben laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Ein 6 Jahre alter Akita hat ja einen 9-Jährigen zu Boden gestoßen und in den Hinterkopf gebissen. Zum Glück hat der Bub eine Haube getragen, dennoch hat er Rissquetschwunden am Kopf erlitten. Warum der Hund das Kind attackiert hat, ist weiterhin unklar. Das Tier hat den Buben gut gekannt, das Kind ist regelmäßig bei der Familie des Hundes zu Besuch gewesen.

Alexander Petritsch von der Steirerkrone:
„Der Hund wird zwar routinemäßig auf Tollwut untersucht, laut Polizei dürfte das aber nicht der Fall sein. Der Hund ist aber zuletzt krank gewesen und soll sich auch komisch verhalten haben. Es ist möglich, dass diesbezüglich ein Zusammenhang mit dem Angriff besteht.“

(mc/12.12.19) Alle Infos liest du auch auf krone.at

Urteile im IS-Prozess

Schuld- und Freisprüche

BH-Platzer

Wrestlerin kämpft weiter

Katastrophe in Chemiepark

Explosion in Leverkusen

4-jähriger stürzt aus Fenster

In Salzburg aus dem 2.Stock

Griechenland brennt weiter

Häuser bei Athen evakuiert

Fahndung nach Schläger

Bitte um Mithilfe

Greta Thunberg ist geimpft

Kritik an globaler Verteilung

Lausbubenstreich wird teuer

Klassenzimmer überflutet