Erntehelfer wie Sklaven gehalten

Schreckliche Ausbeute in Tirol! Ein Gemüsebauer soll Saisonarbeiter wie Sklaven halten. Zwei Jahre lang haben zwei Rumänen im Alter von 19 und 24 Jahren bis zu 80 Stunden die Woche auf seinen Feldern im Bezirk Innsbruck-Land gearbeitet. Und das für einen Hungerlohn. Eine Nachbarin schlägt schließlich beim Österreichischen Gewerkschaftsbund Alarm.

Claudia Thurner von der Tiroler Kronenzeitung:
"Sie haben berichtet, dass sie teilweise bis elf am Abend beschäftigt waren, jeden Tag von sechs in der Früh, und dafür maximal 700 Euro bekommen haben. Der ÖGB hat eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft geschickt und errechnet, dass mehr als 56.000 Euro nachzuzahlen wären."

Die ganze Story liest du in der heutigen Tiroler Krone und auf krone.at.

"80 ist letzte Preis!"

Crazy Erlebnisse auf willhaben

Fruchtfliege sorgt für Panik!

Neuseeland in Aufruhr!

Aus für Tonnen von Biomüll?

Erfindung verdoppelt Haltbarkeit

Smartphones erst ab 14?

Altersbeschränkung gefordert

Wien bald E-Roller Hochburg

Neue Anbieter im Anmarsch

Dreifachsieg für Österreich

Ski-Herren schlagen bei WM zu