Erste Audioaufnahmen gesendet

So 'klingt' der Mars!

(23.02.2021) Nach der Landung des Mars-Rovers am letzten Donnerstag ist die Freude bei der NASA riesig. Als Erster seiner Art schickt der Rover Perseverance (Ausdauer) neben hochauflösenden Bildern auch Videos. Somit konnte die Landung des Fahrzeuges auf dem fremden Planeten festgehalten werden.

Doch nicht nur Bildmaterial kann Perseverance an seinen Heimatplaneten senden. Zum ersten Mal gibt es nun auch Audioaufnahmen vom roten Planeten. Darauf zu hören sind die Geräusche, die der Mars-Rover macht, und Windstöße.

Auf dem Mars kann es ganz schön windig werden. Da die Atmosphäre des Planeten sehr dünn ist, kommt es zu Windgeschwindigkeiten von 100km/h.

Nach der erfolgreichen Landung wartet auf Perseverance schon die nächste Mission. Gemeinsam mit dem Helikopter Ingenuity (Einfallsreichtum), der derzeit noch an der Unterseite des Rovers beschäftigt ist, darf er in den nächsten zwei Jahren die Marsoberfläche erkunden. Die NASA-Experten geben sich zufrieden. Das Team aus Rover und Helikopter funktioniert bestens.

Zwei Fahrzeuge, ein gemeinsames Ziel

In 30 bis 60 Tagen soll Ingenuity den Rover verlassen und den roten Planeten aus der Vogelperspektive erkunden. Damit ist der Hubschrauber das erste Luftfahrzeug, das über die Oberfläche eines anderen Planeten als der Erde fliegt.

Perseverance, der in etwa die Größe und das Gewicht eines Kleinwagens hat, hat in den nächsten beiden Jahren die Aufgabe, den "Jezero Crater" zu untersuchen. Das ist der ausgetrocknete See, in dem er gelandet ist. Dabei soll er sich auf die Suche nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens begeben und Klima und Geologie seiner neuen Umgebung erforschen.

(DM)

Erstes Baby mit 50 Jahren

Naomi Campbell im Glück

Katze angeschossen

Tierquäler in Kalsdorf

Untenrum frei!

Crawford zeigt neue Seite

Wirte verlangen Ausweise

Gegen Schummeleien bei Tests

Lugner liebt es frostig!

neue Therapie soll helfen

Wahrzeichen eingestürzt!

"Darwin's Arch" ist nicht mehr

Home-Invasion!

Burschen brutal beraubt

Musk: Nicht mehr ganz so reich

"Bloomberg Billionaires"