Erster Terroristen-Prozess in Krems

(22.01.2015) Riesen-Aufregung um den ersten Terror-Prozess in Österreich. Heute steht in Niederösterreich der mutmaßliche Dschihadist Magomed Z. vor Gericht. Das Landesgericht Krems wird deshalb zur Hochsicherheitszone. Der tschetschnische Asylwerber soll 2013 in Syrien für die Terrormiliz „Islamischer Staat“ gekämpft und eine Kriegsausbildung bekommen haben. Dann ist der 30-Jährige zurückgekommen.

Sein Mandant wollte in Syrien nur den Flüchtlingen helfen, er ist nämlich eigentlich quasi blind, sagt der Anwalt Wolfgang Blaschitz:
“Man nennt das offenbar Einäugigkeit. Ohne Brille ist es unmöglich, dass er eine Kampfausbildung erhält. Mit Brille ist es stark eingeschränkt möglich. Eine Hilfe für den IS ist mein Mandant, selbst wenn er es gewollt hätte, ganz sicher nicht gewesen.“

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden