Erster Terroristen-Prozess in Krems

(22.01.2015) Riesen-Aufregung um den ersten Terror-Prozess in Österreich. Heute steht in Niederösterreich der mutmaßliche Dschihadist Magomed Z. vor Gericht. Das Landesgericht Krems wird deshalb zur Hochsicherheitszone. Der tschetschnische Asylwerber soll 2013 in Syrien für die Terrormiliz „Islamischer Staat“ gekämpft und eine Kriegsausbildung bekommen haben. Dann ist der 30-Jährige zurückgekommen.

Sein Mandant wollte in Syrien nur den Flüchtlingen helfen, er ist nämlich eigentlich quasi blind, sagt der Anwalt Wolfgang Blaschitz:
“Man nennt das offenbar Einäugigkeit. Ohne Brille ist es unmöglich, dass er eine Kampfausbildung erhält. Mit Brille ist es stark eingeschränkt möglich. Eine Hilfe für den IS ist mein Mandant, selbst wenn er es gewollt hätte, ganz sicher nicht gewesen.“

Fledermäuse als Virenschleuder

Wie gefährlich sind sie wirklich?

Steirer verprügelt Passanten

Seit 2019 zahlreiche Attacken

Feueralarm in Wien

Rauch war weit zu sehen

Tod durch Roller

Hollywood Star stirbt

Marko Arnautovic gesperrt

Für Match gegen Niederlande

Greenpeace-Aktion ging schief

EM: Das Video vom Unfall

Sozial bewusste Milliardärin

Ex-Amazon Lady MacKenzie Scott

Endlich zurück zur Normalität?

ab 1. Juli kommen diese Lockerungen