Sohn mit Pfefferoni gequält!

Tirol: Vater verurteilt

(23.11.2021) Unglaublich: Ein 40-jähriger Tiroler hat seinem eigenen Sohn als 'Erziehungsmaßnahme' eine scharfe Pfefferoni in den Mund gestopft!

Er wurde jetzt verurteilt und muss 5.400 Euro Strafe zahlen.

“Mein Sohn hat mich beschimpft und auf Ermahnungen nicht reagiert”, rechtfertigt sich der Mann gegenüber der Kronenzeitung. Daraufhin hat er ihm eine Pfefferoni in den Mund geschoben. Der erst 3-jährige Bub erleidet daraufhin eine Rissquetschwunde an der Lippe, die wegen der scharfen Pfefferoni natürlich höllisch brennt.

Familienmitglieder haben diese brutale Situation beobachtet und den Tiroler bei der Polizei angezeigt.

Bereits am Tag zuvor hat es schon ein bedrohliche Situation gegeben. Der Vater hat drohend einen Stuhl gegen sein Kind erhoben, woraufhin der Bub geweint hat und getröstet werden musste.

Dass die Nerven in dieser Familie offenbar blank liegen, ist vermutlich auf die derzeit laufende Scheidung zurückzuführen. Aber mit Sicherheit keine Entschuldigung für diese brutalen 'Erziehungsmaßnahmen.

Das hat auch das Gericht so gesehen. Das Urteil: 5400 Euro Strafe. Der 40-Jährige hat Urteil angenommen.

(MD)

Wien wieder als Vorreiter

Gastro-Öffnung erst am 20.12

Spitäler rüsten auf

Mitarbeiter mit Pfefferspray

Rückschlag für App-"Lernsieg"

OLG: Datennutzung untersagt

Entlassung über Zoom-Call

900 Mitarbeiter gefeuert

Intimbilder von 12-Jähriger

49-Jähriger bedingt verurteilt

Nehammer: Lockdown-Ende fix!

Auch Gastro soll öffnen

Corona: 77 Tote seit gestern

Höchstwert seit 11 Monaten!

Zahl der Arbeitslosen steigt

Über 370.000 ohne Job!