Es war Absicht

Gasexplosion in Wieden

Jetzt steht es fest: Bei der verheerenden Gasexplosion in Wien-Wieden Ende Juni hat es sich um Selbstmord gehandelt! Das bestätigt jetzt die Wiener Polizei. Der männliche Tote hat die Gasleitung manipuliert. Der Mann hatte offenbar wenig Erfolg im Leben und zuletzt auch massive Geldprobleme.

Passiert ist das Ganze am 26. Juni. Der Mieter hat in einen Gemeindebau an der Ecke Preßgasse/Schäffergassedie die Gasleitung manipuliert und so die verheerende Explosion verursacht. Neben der zweiten Toten - einer 29-jährige Mieterin - sind 15 Menschen teils schwer verletzt worden. Der Fall erinnert an eine Explosion in der Mariahilfer Straße im April 2014. Damals hatte ein 19-Jähriger in Suizidabsicht einen Gasherd manipuliert und sich getötet. Mehrere Hausbewohner sind damals nur knapp mit dem Leben davongekommen.

(APA/Red)

ABD0125 APA KEVIN HOFMANN

Hilfe im Krisenfall

Auf kronehit berichten wir nur in Ausnahmefällen über Suizide. Solltest du in einer Krise stecken und Selbstmordgedanken haben, erhältst du Hilfe – etwa bei der Psychiatrischen Soforthilfe unter 01/313 30 oder bei der österreichweiten Telefonseelsorge unter 142. Beide Telefonnummern sind rund um die Uhr erreichbar.

Hundeführer in Kaserne getötet

von Militärdiensthunden

Kühe durch Stromschlag tot

Drama auf Bauernhof

LKH Stolzalpe eingeschneit

Strom- und Zufahrtsprobleme

Warnung vor Fake-Polizist

Graz: 78.000 € futsch

Grippe gefährlich unterschätzt

4.300 Tote in zwei Jahren

Polizei sichert WhatsApp-Chat

Von Schülern in Deutschland

Inzest-Eltern töten Kinder

"Lieber tot als im Heim"

Facebook greift auf Kamera zu

Nur iPhones betroffen