ESC-Song ist da

Können wir gewinnen?

Kann Paenda in die Fußstapfen von Conchita treten? Heute hat Österreichs ESC-Kandidatin ihren Hit „Limits“ veröffentlicht. Top oder Flop? Das wird sich zeigen. „Austria, twelve Points!“ – diesen Satz will die 31-jährige Sängerin in Tel Aviv so oft wie möglich hören. Der diesjährige Österreich-Beitrag hat definitiv Hitpotenzial.

Markus Tritremmel vom ESC-Fanclub: „Ich halte es wirklich für eine gute Wahl. „Limits“ ist eine Electro-Pop-Ballade, eine sehr atmosphärische Nummer. Damit kann man sich sehr gut positionieren, es ist ein Lied, das polarisiert und sowas braucht man beim Song-Contest. Man braucht Lieder, die sich abheben.“

Hör mal rein!

Paenda, bürgerlich Gabriela Horn, ist längst ein alter Hase im Music Business. Ein Multitalent: Sie arrangiert und spielt alle Instrumente selbst für ihre Aufnahmen ein, auch die Texte sind alle selbstgeschrieben. Außerdem kann die 31-Jährige auf ein erfolgreich abgeschlossenes Jazz- und Popgesangsstudium zurückblicken. Bei Live-Auftritten wird sie meist von ihrer Schwester und ihrer besten Freundin begleitet. Ob diese Bandkonstellation auch auf der ESC-Bühne besteht, ist derzeit noch unklar.

Insgesamt 42 Länder werden sich im Mai unter dem Motto: „Dare to Dream“ in Tel Aviv die ESC-Bühne teilen. Paenda darf im zweiten Halbfinale am 16. Mai erstmals ran. Ob es dann am Ende für das große Finale am 18. Mai reicht? Wir sind gespannt!

Markus Tritremmel über die Chancen auf den ESC-Sieg: "Beim Sieg muss ganz viel mitspielen. Es kommt auf die Persönlichkeit der Sängerin an. Und die hat sie definitiv. Es gehört aber auch das nötige Quäntchen Glück und die passende Bühnenperformance dazu. Eine Electro-Pop-Ballade, die derart atmosphärisch ist, auf der Bühne gut umzusetzen, wird eine Herausforderung sein. Das könnte ihr sehr gut gelingen."

Muss Trump jetzt gehen?

Impeachment eingeleitet

Mutter (23) kifft täglich

so wird sie "bessere Mum"

Unfall-Drama in Zirkus

Fahrrad-Artisten stürzen ab

Fahndung nach Banküberfall

Hinweise an Polizei bitte

Folter mit Hochfrequenz-Tönen?

Lehrer zwingt Kids zur Ruhe

NÖ: Versuchte Kindesentführung?

Mann wollte "süßen Hund" zeigen

80€ teures Band für Airpods

Ernsthaft jetzt?

„Fortnite“ in Zug gespielt

Auf riesigem Fernseher