Essen im Müll - Eine Schande

(16.10.2013) Den Österreichern geht es offenbar zu gut. Das zeigt eine beschämende Studie am heutigen Welternährungstag. Demnach landen bei uns pro Haushalt jährlich einwandfreie Lebensmittel im Wert von 300 Euro im Müll. Das sind rund 30 Kilogramm genießbare Produkte. Und das, obwohl zeitgleich eine Milliarde Menschen Hunger leidet. Vor allem die jungen Österreicher gehen völlig verantwortungslos mit Essen um. Die 16- bis 29-Jährigen sind hierzulande die Wegwerf-Kaiser, so die Studie. Ulli Schmidt von der Wiener Tafel:

„Hier kann jeder seinen Beitrag leisten. Wir müssen einfach bewusster einkaufen, am besten mit der klassischen Einkaufsliste. Wirklich nur das Notwendige einpacken und nicht immer auf Aktionen reinfallen. Und wir müssen wieder kochen lernen. Wie kann man mit wenigen Produkten einfache Speisen zubereiten?! So können wir diesen wirklich traurigen Zahlen leicht entgegensteuern.“

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter

Keine FFP2-Maske

25 Euro Strafe!

Südafrikanische Mutation

fünf Fälle in Tirol