EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

(24.11.2020) Bereits morgen will die EU-Kommision einen Vertrag mit dem US-Unternehmen Moderna abschließen, bis zu 160 Millionen Dosen von dessen Impfstoff-Kandidaten gegen das Coronavirus zu sichern. Das hat EU-Kommisionspräsidentin Ursula von der Leyen heute MIttwoch in Brüssel bekannt gegeben. Klinische Tests hätten gezeigt, dass der Impfstoff höchst wirksam sein könnte, so von der Lyen.

Wenn sich dies erweise, würden alle EU-Länder zur gleichen Zeit, im Verhältnis zur Einwohnerzahl und zu denselben Konditionen den Impfstoff erhalten. Dies ist der sechste Vertrag , den die EU-Kommission mit einem pharmazeutischen Unternehmen abschließt, um für die EU-Impfstoffe gegen das Coronavirus zu sichern. Man arbeite an einem weiteren, hieß es am DIenstag.

DIe Impfstoffe wurden selbstverständlich von der EU-Arzneimittelagentur EMA geprüft. Transparenz sei zentral, unterstrich von der Leyen. Österreich würden zwei Prozent der Dosen - also 3,2 MIllionen - zustehen.

(APA/jf)

Corona-Demos in Wien

Meide die Innenstadt

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen

ÖVP will Strafen für

Masken-Verweigerer im Parlament