EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

(24.11.2020) Bereits morgen will die EU-Kommision einen Vertrag mit dem US-Unternehmen Moderna abschließen, bis zu 160 Millionen Dosen von dessen Impfstoff-Kandidaten gegen das Coronavirus zu sichern. Das hat EU-Kommisionspräsidentin Ursula von der Leyen heute MIttwoch in Brüssel bekannt gegeben. Klinische Tests hätten gezeigt, dass der Impfstoff höchst wirksam sein könnte, so von der Lyen.

Wenn sich dies erweise, würden alle EU-Länder zur gleichen Zeit, im Verhältnis zur Einwohnerzahl und zu denselben Konditionen den Impfstoff erhalten. Dies ist der sechste Vertrag , den die EU-Kommission mit einem pharmazeutischen Unternehmen abschließt, um für die EU-Impfstoffe gegen das Coronavirus zu sichern. Man arbeite an einem weiteren, hieß es am DIenstag.

DIe Impfstoffe wurden selbstverständlich von der EU-Arzneimittelagentur EMA geprüft. Transparenz sei zentral, unterstrich von der Leyen. Österreich würden zwei Prozent der Dosen - also 3,2 MIllionen - zustehen.

(APA/jf)

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß