Bis zu 300 Tote vor Lampedusa

(04.10.2013) Ein Flüchtlingsdrama wie gestern vor der italienischen Insel Lampedusa darf es nie wieder geben! Darüber herrscht in Europa Einigkeit. Der Schock nach dem Bootsunglück bei dem vermutlich bis zu 300 Menschen gestorben sind, sitzt tief. Empört über das Versagen der Politik ist man vor allem im direkt betroffenen Lampedusa. Man müsse in punkto Einwanderungspolitik einfach mehr zusammenarbeiten, gesteht jetzt auch die Europäische-Kommission ein. Größtes Problem: Die Schlepper. Ruth Schöffl vom UN-Flüchtlingshilfswerk:

‚Im Moment haben Flüchtlinge, die über das Meer kommen, oft gar keine andere Wahl, als sich einem Schlepper anzuvertrauen, weil es eigentlich nicht möglich ist, legal nach Europa zu kommen. Solange es diese Möglichkeit nicht gibt, wird es immer Menschen geben, die vom Leid anderer profitieren.‘

Lady Gaga

in Rom

Südafrikanische Corona-Variante

in Vorarlberg angekommen

"No time to die"

Kinostart vorverlegt

Arktis-Artenschutz

Samstag ist Welteisbärentag

Reisen Ja, aber wohin?

Aktuelle Urlaubstrends

Ferkel hatten Schwein

ausgesetzte Tiere gefunden

Plüschpandas im Restaurant

sorgen für social-distancing

Auto in Parkhaus verloren

Deutscher sucht seit 3 Wochen