Evakuierung Sydney!

Notsituation

(04.07.2022) Australien - Erschütternde Bilder wegen heftiger Überschwemmungen in und um die australische Metropole Sydney. Rund 32000 Menschen werden aufgefordert ihr Zuhause zu verlassen und müssen sich auf die Flucht vorbereiten. Die Lage wird als "sehr gefährlich" eingestuft. Heftige Regenfälle erschüttern Australien.

Viele Menschen werden beim Versuch überschwemmte Straßen zu überqueren in ihren Autos eingeschlossen. Einige sind auch in ihren Häusern eingeschlossen und können wegen der Wassermassen nicht fortgehen. Die Rettungskräfte sind voll im Einsatz und haben laut eigenen Angaben schon 140 Menschen in Sicherheit gebracht. Enorme Wassermengen treten seit Sonntag aus dem Warragamba-Damm aus. Dieser Damm versorgt große Teile Sydneys mit Trinkwasser. Im Vorort Camden, wurde aus Land ein großer See.

Dramtische Rettungsaktion

21 Besatzungsmitglieder mussten von einem Frachtschiff gerettet werden. Der Motor des Schiffes hatte eine Panne. Doch die Rettungsaktion mit Hilfe von Hubschraubern war wegen der gewaltigen Unwetter nicht möglich. Zum Glück konnte das große Schiff mit 3 Schleppern in tieferes Wasser gezogen werden. Dort kann nun der Motor repariert werden.

Laut der Meteorologen sollen die Unwetter in den nächsten 24 Stunden nachlassen. Einige der bereits evakuierten Menschen, dürfen wieder zurück nach Hause. Australien erlebt nach mehreren Jahren der Dürre und klimabedingte Buschbrände derzeit einen außergewöhnlich feuchten Sommer. Dieses Wetterphänomen wird La Niña genannt. Der Klimawandel erhöht das Überschwemmungsrisiko, Experten zufolge, nimmt eine wärmere Atmosphäre mehr Wasser auf und dadurch nimmt die Intensität der Refgenfälle zu.

(YZ)

Messerangriff: Freude im Iran

Autor Rushdie in Lebensgefahr

Zweijährige stürzt 50 Meter ab

Notarzthubschrauber im Einsatz

Schwerer Sturm bei Festival

Toter und Verletzte in Spanien

Hilferuf "Luisa" in ganz Tirol

Gegen sexualisierte Gewalt

Schwerer Unfall auf A6

Mindestens 3 Tote

150-Meter-Sturz überlebt!

Frau abgestürzt

Trump: FBI wird fündig

Dokumente beschlagnahmt

USA: Autor wird attackiert

Auf Bühne in Hals gestochen