Update: Explosion in Wien!

1 Tote, 1 Person vermisst

(27.06.2019) Die heftige Gas-Explosion im Wiener Bezirk Wieden fordert ein erstes Todesopfer. In der Nacht konnte die Feuerwehr eine tote Frau aus den Trümmern bergen. Zudem konnte eine weitere verschüttete Person geortet werden, jedoch fehlt ein Lebenszeichen. Es soll sich dabei um eine 29-jährige Frau handeln.

Die Suche nach möglicherweise weiteren Opfern geht weiter, sagt Harald Sörös von der Wiener Polizei: "Ein Einsatzende lässt sich aktuell sehr schwer abschätzen. Die Arbeiten erweisen sich als schwierig. Alle Einsatzorganisationen versuchen ihr bestes, um einen schnellen und reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Derzeit ist die Wiener Polizei mit einer Drohne im Einsatz, um ein Gesamtbild aus der Luft zu erhalten und ein besseres Lagebild zu bekommen."

Während des Einsatzes hat sich ein Feuerwehrmann bei den Bergungsarbeiten in den Trümmern des einsturzgefährdeten Wohnhauses verletzt. Wie am Donnerstagvormittag bekannt wurde, ist der Mann ins Krankenhaus gebracht worden. Es dürfte sich zum Glück um keine lebensbedrohliche Verletzung handeln.

ABD0120 Expa Michael Gruber

Gestern kommt es in einem fünfstöckigen Gemeindebau zu einer heftigen Gasexplosion. Das Haus stürzt teilweise ein. 14 Menschen werden verletzt, zwei davon schwer. Und es gibt noch Vermisste.

Man konzentriere sich nun auf die Suche im Inneren des Gebäudes, nachdem in mehreren vor dem Haus verschütteten Autos keine Personen gefunden wurden, teilte der Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr, Christian Feiler, mit.

Derzeit ist ein Großaufgebot der Einsatzkräfte vor Ort. Womöglich sind auch Teile eines zweiten Hauses eingestürzt, wie die Polizei auf Twitter mitteilt.

ABD0115 Wolfgang Wagner

0:00 / 0:00

"Wundermittel" gegen Corona?

Achtung: Falsche Versprechungen

2,53 Promille bei Corona-Party

Unfall am Heimweg: Aufgeflogen

Drogendeal mit Mundschutz

Dealer zeigen sich erfinderisch

AUA spricht über Staatshilfen

Angeblich 500 Millionen Euro

Junge Hirsche auf Shoppingtour

Tiere in Parndorf gesichtet

Gesichtsschutz aus 3D-Drucker

TU Graz druckt Schutzausrüstung

95-Jähriger überlebt Corona

Aus tiroler Spital entlassen

Wiener stürzt aus Fenster

während Corona-Party