Kritik an Facebook-Experiment

(30.06.2014)

Ein psychologisches Facebook-Experiment sorgt für Wirbel. Eine Woche lang haben Forscher für eine Studie den News-Feed von Facebook-Nutzern manipuliert. Den einen wurden mehr positive Nachrichten angezeigt, den anderen mehr negative. Insgesamt waren fast 700.000 Nutzer betroffen. Das Ergebnis: User, die mehr Positives lesen, geben auch selbst mehr Freudiges von sich und umgekehrt. Viele User sind nach dem Experiment stinksauer.

Florian Christof von futurezone.at:
"Die User hätten zuvor über das Experiment informiert werden müssen. Ein Kritikpunkt ist das Erkennen der Stimmung. Zum Auslesen der Nachrichten wurde eine Software verwendet, die rein die Wörter analysiert, die in den Postings verwendet werden. Gefühle anhand nur von Wörtern zu analysieren, ist ein massiver Kritikpunkt."

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden