Kritik an Facebook-Experiment

(30.06.2014)

Ein psychologisches Facebook-Experiment sorgt für Wirbel. Eine Woche lang haben Forscher für eine Studie den News-Feed von Facebook-Nutzern manipuliert. Den einen wurden mehr positive Nachrichten angezeigt, den anderen mehr negative. Insgesamt waren fast 700.000 Nutzer betroffen. Das Ergebnis: User, die mehr Positives lesen, geben auch selbst mehr Freudiges von sich und umgekehrt. Viele User sind nach dem Experiment stinksauer.

Florian Christof von futurezone.at:
"Die User hätten zuvor über das Experiment informiert werden müssen. Ein Kritikpunkt ist das Erkennen der Stimmung. Zum Auslesen der Nachrichten wurde eine Software verwendet, die rein die Wörter analysiert, die in den Postings verwendet werden. Gefühle anhand nur von Wörtern zu analysieren, ist ein massiver Kritikpunkt."

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht