Umweltfreundliche Internetriesen

(07.04.2014) Unerwartetes Lob für Internetriesen! Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat untersucht, mit welchen Energiequellen Facebook, Google, Apple oder Amazon arbeiten. Bestnoten gibt es für Apple. Das IT-Unternehmen hat sogar ein eigenes Solarkraftwerk für sich gebaut. Google und Facebook beziehen die Hälfte ihrer benötigten Energie aus grünen Quellen. Den Rest aber aus einem Mix aus Atomkraft, Kohle und Gas. Am meisten belasten die Umwelt Twitter und Amazon.

Für welchen Energielieferanten sich diese Unternehmen entscheiden, ist angesichts des gigantischen Stromverbrauchs nicht unwichtig, so Claudia Sprinz von Greenpeace Österreich:
„Was wir uns eigentlich kaum vorstellen können, dass wenn das Internet ein Land wäre, im weltweiten Vergleich, der Stromverbrauch an sechster Stelle stehen würde. Da macht es natürlich einen Riesenunterschied ob diese Firmen für ihre Dienste, Strom aus Windkraft oder aus der Sonnenkraft gewinnen oder ob sie das aus der Atomkraft beziehen.“

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter