Facebook-Hasspostings: Urteil

nach Klage von Glawischnig

Jetzt ist es fix: Facebook kann nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs gezwungen werden, Hasspostings weltweit zu löschen. Nach einer Klage der früheren Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig gegen Facebook haben die Richter geurteilt, dass eine solche Verfügung weltweit wirksam wird.

In dem EuGH-Verfahren geht es um einen Artikel auf einer Facebook-Seite, auf der neben einem Foto Glawischnigs ein Begleittext ("Grüne: Mindestsicherung für Flüchtlinge soll bleiben") veröffentlicht worden ist. Auf dieser Facebook-Seite sind beleidigende Äußerungen gepostet worden, unter anderem wurde Glawischnig als "miese Volksverräterin" bezeichnet. Der Beitrag konnte von jedem Facebook-Nutzer abgerufen werden. Das wird sich in Zukunft ändern.

Obdachlosen aus Wut erschlagen

Mit Ast Schädel zertrümmert

Kärnten: Kokain-Bande gefasst

1 Mio. € Drogen-Umsatz

Handy: Kinder stark gestresst

Je jünger, desto schlimmer

Muss Trump jetzt gehen?

Impeachment eingeleitet

Mutter (23) kifft täglich

so wird sie "bessere Mum"

Unfall-Drama in Zirkus

Fahrrad-Artisten stürzen ab

Fahndung nach Banküberfall

Hinweise an Polizei bitte

Folter mit Hochfrequenz-Tönen?

Lehrer zwingt Kids zur Ruhe