Facebook: Nur noch unter richtigem Namen

(20.08.2015) Die nächste Löschaktion bei Facebook ist voll angelaufen! User, die einen falschen Namen verwenden, werden gesperrt oder sogar gelöscht. Das soziale Netzwerk geht noch brutaler vor als bisher! Waren es bislang nur absolute Fantasie-Accounts, die Facebook weg haben wollte, sind jetzt sogar ganz normale User, die ihren Namen nur abgekürzt haben, betroffen!

Alleine in unserer Redaktion sind schon zwei Mitarbeiterinnen betroffen, die ihren Vornamen ganz normal abgekürzt haben.

Warum macht Facebook das?

Facebook ist ein börsennotiertes Unternehmen. Je mehr 'echte' User mit an Bord sind, desto mehr ist das Unternehmen auch wert! Deswegen will Facebook auch Fake-Accounts los werden - und Profile mit falschem Namen gelten als Fake-Accounts.

Durch die allgemeinen Geschäftsbedingungen auf Facebook kann es dir jetzt aber auch passieren, dass du gesperrt wirst, auch wenn du deinen Fantasienamen geändert hast.

Beispiel

Dein ursprünglicher Profilname war 'PrincessofAustria'. Facebook passt das nicht, sperrt dein Account und verlangt, dass du deinen Klarnamen verwendest. Wie gefordert, schickst du Facebook eine Kopie deines Ausweises. Darin steht dein Name, beispielsweise 'Elisabeth Österreicher'.

Nun änderst du deinen Profilnamen zu 'Lisi Österreicher' und wirst zunächst wieder freigeschaltet. Wochen später wirst du schon wieder gesperrt oder sogar gelöscht! Warum? Facebook hat bemerkt, dass 'Lisi' nur die Abkürzung deines Vornamens ist. Und das widerspricht den Geschäftsbedingungen!

Also: Verwende unbedingt deinen korrekten Namen, wenn du nicht gesperrt werden willst!

Hier der Auszug aus den Geschäftsbedingungen:

Auch deine Freunde sollten das wissen, also teile diese Story!

Mehr als 4.200 Neuinfektionen

in den letzten 24h

Squid Game Kostüme verboten

an Schulen zu Halloween

Pics vor Sarg des Vaters!

Shitstorm auf Insta

Mann mordet mit Kobra

Für 5 Millionen Dollar

Riesiger Waldbrand in NÖ

115 Hektar in Flammen

OÖ verschärft Cov-Maßnahmen

FFP2-Maskenpflicht ausgeweitet

Mann wollte Freundin in OÖ töten

warf sich vor Feuerwehrauto

Die Verordnung ist da!

3G am Arbeitsplatz