Facebook schützt vor Depression

Neue US-Studie

(05.07.2019) Facebook schützt vor Depression und Ängsten! Eine neue Studie aus Michigan in den USA zeigt jetzt, dass soziale Netzwerke doch nicht so schlecht für die Psyche sind wie oft angenommen. Das Problem sei laut den Forschern, dass bisherige Studien nur junge Menschen betrachtet haben, die ohnehin gerade durch schwierige emotionale Zeiten gehen.

Bei Erwachsenen kann der ständige Kontakt mit Social Media hingegen wie eine Stütze wirken, sagt Studienautor Keith Hampton: „Ich wollte mich mit Erwachsenen beschäftigen, die gerade keine großen Lebensveränderungen durchmachen müssen. Ich fand heraus, dass Menschen mit Internetzugang zuhause und Menschen, die soziale Medien nutzen, ihre geistige Gesundheit im Laufe der Zeit tendenziell verbessern. Wenn sie Familienmitglieder haben, die auch im Netz surfen, kann das sogar zu einer noch besseren psychischen Gesundheit führen.“

Keith Hampton sagt auch: „Der Einfluss der Internetnutzung geht nie so weit, dass eine Depression oder eine Angststörung diagnostiziert werden. Die weit verbreitete Sorge, dass sich soziale Medien negativ auf die psychische Gesundheit der Menschen auswirken, ist somit unbegründet.“

Kran rettete Pferd

Sturz in Jauchegrube

Impf-Anmeldung für 12-Jährige

ab morgen in Wien

3,5 Milliarden Euro von der EU

Corona-Aufbauhilfen

Unter 100-Neuinfektionen

Kein Todesfall!

Regenbogenfarben in München?

DFB-Elf 'provoziert' Ungarn

Fiaker müssen "arbeiten"

Trotz Megahitze!

Hase an Baum genagelt

Tier geköpft und gehäutet

Countdown zum Ukraine-Match

Wir drücken die Daumen!