Fail: Amazon(as) brennt?

Netz lacht über Irrtum

(26.08.2019) Mega-Fail im Netz! Ein Amazon-User verwechselt glatt einmal den Amazonas mit Amazon und das sorgt für einen Lachanfall bei den Usern.

Zuerst zu den schrecklichen Nachrichten: Der Amazonas brennt und das schon seit Wochen. Eine Nachricht, die die ganze Welt zum Zittern bringt. Brasiliens Urwald gilt ja als die „Lunge“ unserer Welt. Die Flammen lodern und zerstören Hunderttausende Hektar. Momentan ist leider noch kein Ende in Sicht: Im Norden Brasiliens sind jetzt hunderte neue Feuer ausgebrochen.

Eine Person im Netz hat das aber nicht ganz verstanden. Der Amazonas klingt ja ähnlich wie Amazon. Da kann es ja schon einmal zu einer Verwechslung kommen. Der User Lukas postet auf Facebook, dass er keine Details zum dem Brand finden kann. What?

Hier kommt die Namensähnlichkeit ins Spiel, denn Lukas glaubt tatsächlich, dass der Online-Riese Amazon in Flammen steht. Der Journalist Walter Gröbchen postet den Screenshot auf Twitter und erschafft somit einen viralen Hit.

In den Kommentaren wird der ahnungslose Lukas dann aber aufgeklärt. Er atmet erleichtert auf als er erfährt, dass seine auf Amazon bestellten Lautsprecher doch ankommen werden.

Jetzt aber die Frage: Ist dieser Screenshot echt oder fake? User spekulieren, dass dieser gefälscht ist. Noch dazu wird die Kommentarspalte heftig kritisiert, weil die Anteilnahme an der Thematik nicht so groß ist, wie sie sein sollte.

Der Fail amüsiert die Leser zwar, der brennende Amazonas ist aber kein Fake, sondern Fakt und das ist eine furchtbare Katastrophe. Der Rauch ist sogar auf Satellitenbildern noch zu erkennen. Wie sehr dieser Brand den Klimawandel noch verstärken wird, wird sich erst zeigen.

OÖ: Hund erschossen

an einen Baum gebunden

Bananenkauf wird zur Gefahr

Frau hat Mega-Schock

Mann (30) nach Corona-Party tot

Trauer in Texas

Puma gestohlen

Pole stellt sich Polizei

Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Saturn & Jupiter zu sehen

So hell nur alle 20 Jahre

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne