Fake-Polizist macht Ärger im Bordell

(29.09.2016) Ärger mit einem sturzbetrunkenen Fake-Polizisten in Graz. Ein 47-Jähriger torkelt in ein Bordell und behauptet gegenüber der Kellnerin, er sei Polizeibeamter und müsse die Prostituierten kontrollieren. Er zeigt einen Pyrotechnik-Ausweis und zwei Pistolen her, die Kellnerin zeigt sich davon aber nicht beeindruckt und setzt den falschen Polizisten vor die Tür. Der ist allerdings hartnäckig und kommt eine Stunde später erneut ins Bordell.

Monika Krisper von der Steirerkrone:
“Der Kellnerin ist es zu viel geworden, sie hat die Polizei alarmiert. Der Betrunkene ist festgenommen worden. Bei den beiden Waffen handelt es sich um eine Gas- und um eine Schreckschusspistole. Die Waffen sind ihm abgenommen worden.“

Ein Alkotest hat übrigens 2,1 Promille ergeben.

Stoßen Spitäler bald an Grenze?

Anschober: Mitte/Ende November

VfGH kippt Mindestabstand

in Gastronomie

F: Höchste Terrorwarnstufe

Frankreich reagiert auf Attacken

Corona-Disziplin macht müde

Moralische Zwickmühle

Österreich: Neuer Corona-Rekord

4.453 Neuinfektionen in nur 24h

BMF warnt vor Betrugs-Mails

Fake-Message von „FinanzOnline“

Fahndung nach Schwerverbrecher

Fälle in Wien und Innsbruck

Messerattacke in Nizza

Drei Tote, mehrere Verletzte