Fake-Shops: So erkennst du sie!

(04.09.2014) Hände weg von unbekannten Ticketshops! Das raten heute Früh Internet-Sicherheitsexperten. Gestern hat der Veranstalter des Songcontests nächstes Jahr in Wien ja vor einer Ticket-Abzocke gewarnt. Schon jetzt gibt es Plattformen, die für bis zu 800 Euro Tickets für Mai verkaufen. Sie sind aber wertlos, da es offizielle Karten erst ab November gibt.

Um sicherzugehen, nicht abgezockt zu werden, sollte man sich am besten nur an sichere Verkaufsstellen wenden, sagt Internet-Sicherheitsexperte Thorsten Behrens:
„ Generell sollte man schauen, dass man die Tickets über die offiziellen Seiten kauft. So etwa für den Songcontest über die Eurovision.tv-Seite. Alles was jetzt schon angeboten wird, kann zwar seriös sein. Muss das aber nicht unbedingt, das ist schwer zu entscheiden. Auf jeden Fall ist es sehr, sehr überteuert.“

3 Anzeichen für einen Fake-Shop sind:

  • Wo sitzt der Shop? - Im Impressum sind diese Daten zu finden.
  • Gibt es Bedingungen? - Oft sind Abzocke-Angebote an Bedingungen geknüpft.
  • Sind die Preise überteuert? - Das muss nicht, kann aber ein Anzeichen sein. Auf jeden Fall sollten die Alarmglocken schrillen!

TikTok sperrt Profile

Fakt: Hunderte Seiten entfernt

Mordfall Leonie

Verhaftung in London

Protestmarsch gegen Activision

Sexismus in der Gaming-Branche

Baggerfahrer rastet aus

Wohnungen in Trümmern

Flughafen Verschärfungen

PCR verpflichtend

Gallup-Umfrage: Wo sind sie?

Die Impf-Skeptiker Österreichs

Hirscher verletzt

Ex-Ski-Star im Motorsport

Klagenfurt: Nichten missbraucht

30 Monate Haft