Harte Strafen für Tierquäler gefordert

(25.11.2014) Wir brauchen härtere Strafen für Tierquäler! Nach dem brutalen Tod des Mischlingsrüden „Bubi“ steigen Tierschützer auf die Barrikaden. Der Hund ist ja in einer Wiener U-Bahn-Station völlig grundlos niedergetreten worden. Er ist wenige Tage später seinen Verletzungen erlegen. Vom Täter fehlt jede Spur, die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Tierfreunde haben sogar ein Kopfgeld von 500€ ausgeschrieben. Trotzdem: Sollte er geschnappt werden, droht ihm bei einer Verurteilung laut Strafgesetzbuch höchstens ein Jahr Haft.

Das ist viel zu wenig, sagt Madeleine Petrovic, Präsidentin des Wiener Tierschutzvereins:
"Ich habe mit dem Justizminister schon Kontakt gehabt. Das Strafgesetzbuch soll 2015 überarbeitet werden. Bis jetzt ist noch nichts drin, was die Tierquälerei betrifft. Aber ich finde: Das muss unbedingt passieren! Weil solche Brutalitäten sind eine Gefahr für die gesamte Gesellschaft, für Menschen und für Tiere."

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Jackpot für Mama in Kurzarbeit

Solo-Sechser per Quick-Tipp

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €