Fall Maddie vor Klärung?

Deutscher unter Tatverdacht

(04.06.2020) Nach 13 Jahren steht der Vermisstenfall „Maddie“ McCann möglicherweise vor der Klärung. Im Mai 2007 ist die damals dreijährige Britin aus einer Apartmentanlage an der Algarve in Portugal verschwunden.

Nun geht das deutsche Bundeskriminalamt mit neuen Infos an die Öffentlichkeit. Unter Mordverdacht steht demnach ein heute 43-jähriger deutscher vorbestrafter Sexualstraftäter, der momentan wegen einer anderen Sache im Gefängnis sitzt und damals in Portugal gelebt hat. Maddies Leiche hat man nicht gefunden. Es gibt starke Indizien, noch nicht aber den entscheidenden Beweis.

Aus diesem Grund wenden sich die Ermittler mit mehreren Fragen an die Öffentlichkeit, vor allem an Leute, die Mai 2007 an der Algarveküste Urlaub gemacht haben.

Wer Fotos aus der damaligen Zeit hat, auf denen unbekannte Autos oder Menschen zu sehen sind, soll diese im Hinweisportal des deutschen Bundeskriminalamts hochladen.

Gefragt sind auch Hinweise zu zwei auffälligen Fahrzeugen, mit denen der Tatverdächtige damals in der Region unterwegs gewesen sein soll, sowie zu einem Haus, in dem er sich aufgehalten haben soll (siehe Fotos).

VW Bus linksseitig vontent

In diesem Bus soll der Tatverdächtige damals in der Region unterwegs gewesen sein

Haus Lagerungsort content

Dieses Haus hat der Tatverdächtiger immer wieder als Lagerungsort für Diesbesgut genutzt. Vielleicht spielt es auch im Fall Maddie eine Rolle.

Jaguar Front content

Der Tatverdächtige soll auch dieses Auto genutzt haben

Mit Hinweisen melde dich bitte beim deutschen Bundeskriminalamt unter 49 (0) 611 / 55 -18444

(gs)

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen