Falsche Frau für tot erklärt

Horrorfehler in Tullner Spital

(05.02.2021) Wie kann bloß so ein schwerwiegender Fehler passieren? Nach der fatalen Patientenverwechslung am Universitätsklinikum Tulln läuft jetzt die Ursachenforschung. Das Krankenhaus hat eine 83-Jährige fälschlicherweise für tot erklärt. Die Angehörigen haben bereits das Begräbnis organisiert, auch die Parten sind schon gedruckt gewesen. Erst drei Tage später ist dem Krankenhaus aufgefallen, dass man die Patientin mit einer anderen verwechselt hat.

Die Patientenanwaltschaft geht dem Fall nach. Patientenanwalt Gerald Bachinger:
"Es geht jetzt nicht darum, auf einzelne Personen einzuhämmern. Wir müssen uns das System ansehen, das ja eigentlich über sehr viele Sicherungsmechanismen verfügt. Was hat da versagt? Und wir müssen natürlich sicherstellen, dass so etwas nie wieder passiert."

(mc)

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?