Familie ausgelöscht: Prozess

Bluttat mit drei Toten

(01.09.2020) Er soll seine eigene Familie ausgelöscht haben und dafür muss sich ein 31-Jähriger heute am Landesgericht Wr. Neustadt verantworten. Die Bluttat ist letzten Oktober in Kottingbrunn passiert. Weil sich seine Frau offenbar scheiden lassen wollte, soll der Angeklagte sie mit vier Messerstichen ermordet haben. Danach soll er auch seine zweijährige Tochter mit zwei Stichen umgebracht haben. Der elf Monate alte Sohn ist schließlich an den Folgen eines Erstickungsversuchs durch den Vater gestorben.

Eine unfassbare Tragödie, die sich niemand so recht erklären kann, sagt Wolfgang Blaschitz, der Anwalt des Angeklagten:
“Er hat zuvor nie irgendwelche Eindrücke dieser Art hinterlassen. Er ist nie gewalttätig gewesen. Ich habe selbst einen Gutachter hinzugezogen, auch der kann sich diese Tat nicht erklären.“

Die Staatsanwaltschaft wird die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

(mc)

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt

4.400 Influencer auf Bali

Gratis-Urlaub trotz Corona

Glühwein und Punsch erlaubt

Kein bundesweites Alk-Verbot

Zehn weitere Bezirke orange

manche direkt von grün

Sex währed Video-Konferenz

Skandal um Politiker