Fataler Irrtum

Arzt dachte Krebs ist Fett

(10.09.2021) Eine nur 28-jährige Frau aus Neuseeland verstarb tragischerweise an Krebs. Sie hat mehrmals ihren Arzt aufgesucht, weil sie plötzlich Geschwüre an ihren Beinen festgestellt hat. Dieser hat ihr aber versichert, es hätte sich dabei nur um Fett gehandelt.

Diagnose Krebs

Etwa ein Jahr später hat die junge Gemma dann die Diagnose Krebs erhalten. Nach einer Biopsie ist festgestellt worden, dass es sich um ein metastasierendes Melanom gehandelt hat. Der Krebs hat bereits gestreut. Sie ist zwar sofort an einen Krebsspezialisten überwiesen worden, trotzdem hat es eine Wartezeit von unglaublichen drei Monaten gegeben. Und das, weil Gemma keine Krankenversicherung hatte.

Therapie durch Spenden

Kurze Zeit nach der Hochzeit hat Gemma ihren Partner geheiratet. Ihre Therapie ist über eine Spenden-Aktion ermöglicht worden. Leider hat die Therapie den Krebs nicht endgültig besiegen können. Nach einer einjährigen Pause hat sich der Krebs wieder weiter ausgebreitet. Gemma sind dann nur noch wenige Monate geblieben.

Um die letzte Zeit so lebenswert wie möglich zu gestalten, hat ihr Partner weiter Spenden gesammelt. So haben die beiden noch eine Liste an Wünschen abarbeiten können und sie haben beispielsweise noch einen Helikopterflug zusammen erlebt. Die junge Frau ist leider zweieinhalb Jahre nach ihrer Fehldiagnose verstorben.

(VK)

Kanzler Kurz einvernommen

bereits Anfang September

Mutter erstickte ihre Kinder

Lebenslange Haft und Einweisung

Verstärkte Kontrollen ab Donnerstag

Fake 3G-Nachweise

Keine COVID-19 Infektion

bei Vienna City Marathon

Blutkonserve per Drohne?

Zum ersten Mal in Ö

"3G" in der Arbeit?

auch Köstinger und Maurer dafür

Angst vor Spinnen?

Diese App soll helfen

Großer Polizeieinsatz in Floridsdorf

Großräumige Absperrungen