FB scharf auf WhatsApp-Daten

(21.02.2014) Spionage extrem - für 19 Milliarden US-Dollar! Nachdem Facebook WhatsApp gekauft hat, schlagen Datenschützer Alarm. Mit fast einer halben Milliarde User besitzt WhatsApp einen gigantischen Datenberg, auf den jetzt auch Facebook Zugriff hat. WhatsApp-User müssen sich darüber klar sein, dass Mark Zuckerberg und Co. ihre Daten bis ins kleinste Detail auswerten und teuer verkaufen werden, so Experten.

Datenschützer Georg Markus Kainz:
“Das ist kein Geheimnis, dass Facebook mit dem Userdaten-Verkauf richtig gut abschneidet. Jetzt hat man eben eine neue Plattform. Gerade durch WhatsApp erfährt man ganz genau, was jeder einzelne User tagsüber so macht. Man darf sich also nicht wundern, wenn man künftig noch mehr gezielte Werbung bekommt.“

Auto rast in Fußgängerzone

Zwei Tote in Trier

Schäferhunde kapern Polizeiauto

und besetzen den Fahrersitz

Unfall auf Höhenstraße

PKW überschlägt sich

Stephanie Venier über Corona

"konnte kaum aufstehen"

Mutter isoliert Sohn

fast 30 Jahre lang

Corona-Impfung im Dezember?

Zulassung bei EU beantragt

Ursula Stenzel wird Bloggerin

und verlässt die FPÖ

4.500 Handys gestohlen

Bande in NÖ erwischt