FB scharf auf WhatsApp-Daten

(21.02.2014) Spionage extrem - für 19 Milliarden US-Dollar! Nachdem Facebook WhatsApp gekauft hat, schlagen Datenschützer Alarm. Mit fast einer halben Milliarde User besitzt WhatsApp einen gigantischen Datenberg, auf den jetzt auch Facebook Zugriff hat. WhatsApp-User müssen sich darüber klar sein, dass Mark Zuckerberg und Co. ihre Daten bis ins kleinste Detail auswerten und teuer verkaufen werden, so Experten.

Datenschützer Georg Markus Kainz:
“Das ist kein Geheimnis, dass Facebook mit dem Userdaten-Verkauf richtig gut abschneidet. Jetzt hat man eben eine neue Plattform. Gerade durch WhatsApp erfährt man ganz genau, was jeder einzelne User tagsüber so macht. Man darf sich also nicht wundern, wenn man künftig noch mehr gezielte Werbung bekommt.“

Baby im Koma

Gericht: Leben oder sterben?

Faktencheck-Klimabonus

Kein Geld für Frauenhäuser?

Impfung: 20-Jähriger stirbt

Todesfall nach Corona-Impfung

24 Schüler missbraucht

Lehrer schon 2013 beschuldigt

Sabotage ist 'wahrscheinlich'

Sagt EU zu kaputter Pipeline

Mehr als 10.000 Neuinfektionen

Regierung schweigt weiter

Gemeindebau wieder teurer

Anstieg um 44 Prozent

D: Klo explodiert!

Mädchen (12 und 13) verletzt