Ferialjob: Warnung vor Abzocke

(30.06.2014) Ferialjobber dürfen auf ihre Rechte nicht vergessen! Darauf macht die Arbeiterkammer aufmerksam. Leider nutzen manche Firmen die jungen Sommerarbeitskräfte schamlos aus. Dumping-Löhne, unbezahlte Überstunden und sogar Mobbing sind keine Einzelfälle. Experten raten den Teenagern daher, sich im Vorfeld ganz genau zu informieren und sich auf keinen Fall einschüchtern zu lassen. Denn es gibt klare Richtlinien.

AK-Jugendreferent Jürgen Fischer:
“Es stehen natürlich Ruhepausen zu. Weiters dürfen die Minderjährigen nicht länger als acht Stunden am Tag und 40 Stunden in der Woche arbeiten. Daher sollte man auch unbedingt die Arbeitszeiten aufzeichnen. In Sachen Bezahlung sollten nach vier Wochen zumindest rund 1.000 Euro netto herausschauen.“

Die wichtigsten Ferialjob-Tipps gibt's hier!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post