Fernbeziehung: Hilft Instagram?

(24.11.2015) Der Instagram-Account eines Pärchens aus Südkorea wird im Netz gerade tausendfach angeklickt. Das Besondere daran: Die beiden leben 11.000 Kilometer voneinander entfernt! Während sie wegen ihres Jobs nach New York gezogen ist, lebt er in Seoul. Um die Fernbeziehung aber aufrecht zu halten, hat das Paar ein gemeinsames Profil angelegt. Dort posten sie Fotos von ihrem Alltag, die sie auf ihrem Account dann gegenüberstellen. Soziale Netzwerke können in einer Fernbeziehung zwar helfen, längerfristig gesehen bringt das aber auch Probleme mit sich.

Liebes-Coach Silvia Podlisca vom Institut für ganzheitliches Erleben in Wien:
"Die Erfahrung zeigt schon, dass es eher einen negativen Einfluss hat, weil es vorgetäuschte Nähe ist. Es hat nicht so viel mit der realen Welt zu tun. Es fehlen ja trotzdem der körperliche Kontakt und die Intimitäten. Das kann ja niemals ersetzt werden durch so etwas!"

"Half & Half" heißt das Projekt, bei dem die beiden im gleichen Moment mit 14 Stunden Zeitunterschied Schnappschüsse aus ihrem Alltag ins Netz stellen.

Die beiden posten Fotos von ihrem Essen, Sehenswürdigkeiten oder einfach von sich selbst:

So wollen sie nicht nur ihre Beziehung aufrecht erhalten, sondern außerdem die kulturellen Unterschiede zwischen den USA und Südkorea zeigen!

Kate Moss für Johnny Depp

Schlussplädoyers am Freitag

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu

Schulmassaker: Warum?

Profiler analysiert Killer