Organspenden nach Partydrama

(29.06.2015) Eine bunte Party wird zum Albtraum! 500 Besucher sind bei der Brandkatastrophe in einem Vergnügungspark in Taiwan verletzt worden. Die "Color Play Asia"-Veranstaltung in einem Wasserpark am Stadtrand Taipehs wird am Wochenende in Sekunden zum Inferno, als das ausgesprühte Farbpulver plötzlich explodiert. Es gibt inzwischen einen Toten, fast 200 Besucher, die meisten noch Teenager, haben schwere Verbrennungen erlitten. Acht Verletzte seien in einem kritischen Zustand, heißt es vom Bürgermeister von Taipeh.

Nach dem Party-Drama in Taiwan bitten die Ärzte jetzt um Spenden für Hauttransplantationen. Viele Partybesucher dürften zudem beim Einatmen des brennenden Farbpulvers innerlich Verbrennungen erlitten haben.

ACHTUNG: Die Inhalte der Videos können verstörend wirken!

Farb-Partys verboten

Die Partyveranstalter sind festgenommen worden, ähnliche Feiern mit Farbpulver werden verboten. Unterdessen läuft die Untersuchung der Unglücksursache auf Hochtouren. Das Feuer soll auf der Musikbühne ausgebrochen sein, als sich das dort gelagerte Farbpulver entzündet haben soll, heißt es einerseits. Andere taiwanesische Medien zitierten dagegen Feuerwehrleute, die vermuteten, dass das über die Menge geblasene Pulver sich an den heißen Scheinwerfern entzündet haben könnte.

28. Juni 2015

Brandkatastrophe in Taiwan! In einem Freizeitpark ist es zu einer Verpuffung gekommen, vermutlich durch Farbpulver. Auf einer Disco-Bühne tanzen die Menschen fröhlich vor sich hin, als sich plötzlich ein riesiger Feuerball bildet, 500 Menschen sind laut lokalen Medienberichten verletzt worden.

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht