Feuerteufel in Kirchdorf

20-Jähriger gestand

(05.11.2020) In Oberösterreich wurde ein 20-jähriger Feuerwehrmann festgenommen, der seit September zehn Brände im Ortsgebiet von Kirchdorf gelegt haben soll. Der Mann wurde auf frischer Tat ertappt, als er vier Altpapiercontainer in Brand gesetzt hat. Wie sich herausstellte, hätte der Verdächtige zudem wegen einer Covid-19-Infektion in Quarantäne sein müssen.

Der Feuerwehrmann gestand bei der Festnahme auch noch sechs weitere Brandstiftungen, die er im September verübt haben soll. Bei einem Feuer griffen die Flammen auf zwei Mehrparteienhäuser über, wobei auch zwei Personen verletzt wurden.

Als Motiv gab der Mann an, dass er die Brände nur gelegt hat, um diese anschließend selbst löschen zu können und als Held hervorzugehen. Der geschätzte Schaden beträgt mehrere zehntausend Euro. Der junge Mann wird wegen des Verdachts der mehrfachen Brandstiftung und vorsätzlichen Gefährdung durch eine übertragbare Krankheit angezeigt.

(APA/makl)

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu

Quarantäne vorgetäuscht

Kein Bock auf den Job

Transport großer Bargeldmengen

In Laudamotion-Fliegern