Feuerwehrschlauch durch Auto

es war falsch geparkt!

(04.03.2019) Upps! In Kalifornien hat der Besitzer für sein falsch geparktes Auto ordentlich bezahlen müssen – aber nicht weil er einen Strafzettel bekommen hat! Hä?

Der Fahrer hat verbotenerweise vor einem Hydranten geparkt. Der Feuerwehr passt das aber gar nicht und deshalb hat das Auto jetzt keine Scheiben mehr. Die Bilder gehen derzeit durchs Netz und sorgen auch bei vielen Usern für Kritik.

Im kalifornischen Anaheim kommt es zu einem Brandeinsatz. Ein im Halteverbot abgestelltes Auto verdeckt aber den Hydranten und die Feuerwehr hat deshalb keine Möglichkeit, den Feuerwehrschlauch zu verlegen. Aus diesem Grund sehen die Einsatzkräfte keinen anderen Weg und schlagen die Scheiben des Autos einfach ein. Den Schlauch legen sie dann durch die zerbrochenen Fenster. Interessanter Lösungsansatz!

Der Brand kann zum Glück innerhalb weniger Minuten gelöscht werden. Die Feuerwehr teilt die Bilder im Netz, um die User darauf aufmerksam zu machen, dass das Parken vor Feuerwehreinfahrten und Hydranten zu großen Problemen führen kann. Auf den Pics ist ein Schlauch zu sehen, der über die Rückbank des Autos gelegt ist.

Viele User feiern die Aktion, viele sind wiederum sehr entsetzt. Die Feuerwehrleute stellen aber ganz klar dar, dass die Sicherheit natürlich vorgeht. Fremdes Eigentum werde natürlich nicht ohne Grund beschädigt. Im Tweet heißt es, dass es keine andere Möglichkeit gegeben hat. Der Feuerwehrschlauch hätte weder unter noch über das Auto verlegt werden können.

Damn! Check also beim nächsten Mal Parken lieber zweimal, ob du ja keinen Hydranten verdeckst.

Polizei schießt auf Angreifer

Häusliche Gewalt

Olympia: Bronze für Österreich

Erste Judo-Medaille seit 2008

Stumpfkrokodil gesucht

Hund und Katz gefährdet

Kunde rastet aus

Kassiererin ist zu langsam

Säugling erschlagen

Äste stürzen auf Kinderwagen

Katastrophe in Chemiepark

Explosion in Leverkusen

Marlboro wird eingestellt

Ab 2030 kein Verkauf in England

OÖ: Beide Kinder gestorben

Nach Kohlenmonoxid-Unfall