Finale im Wiener Rotlicht-Prozess

(01.10.2013) Finale im Wiener Rotlicht-Prozess. Am Straflandesgericht werden heute die Urteile gegen einen mutmaßlichen Rotlichtboss sowie fünf Mitangeklagte erwartet.

Schutzgelderpressung, absichtlich schwere Körperverletzung und sogar Kidnapping werden den Angeklagten vorgeworfen. Der sogenannte Gürtel-König und seine fünf Helfer sollen Lokalen am Wiener Gürtel gegen Bezahlung Schutz angeboten haben. Von Erpressung will der Hauptangeklagte nicht sprechen. Die Lokalbetreiber hätten das Geld freiwillig bezahlt, so seine Aussage. Laut Anklage sieht die Sache aber anders aus: Bordellbetreiber, die das verlangte Schutzgeld nicht bezahlt haben, sollen von seinen Handlangern grün und blau geschlagen worden sein. Der Monsterprozess zieht sich bereits seit Wochen. Für heute Nachmittag werden die Urteile erwartet.

Impfung & Zyklus: Keine Gefahr

Studie gibt Sicherheit

Verschanzter Polizist

U-Haft verhängt

Distance Learning

2.600 Klassen und 9 Schulen

Long Covid: 10% betroffen?

SPÖ schlägt Alarm

Vertrauen nach Seitensprung?

Hirn braucht erst 1000 Beweise

Neuer Covid-Negativrekord

43.053 neue Fälle gemeldet

Duell um Mitternacht

SBG: Illegales Straßenrennen

Fed mit Leitzinserhöhungen

Ende des billigen Geldes?