Finale im Wiener Rotlicht-Prozess

(01.10.2013) Finale im Wiener Rotlicht-Prozess. Am Straflandesgericht werden heute die Urteile gegen einen mutmaßlichen Rotlichtboss sowie fünf Mitangeklagte erwartet.

Schutzgelderpressung, absichtlich schwere Körperverletzung und sogar Kidnapping werden den Angeklagten vorgeworfen. Der sogenannte Gürtel-König und seine fünf Helfer sollen Lokalen am Wiener Gürtel gegen Bezahlung Schutz angeboten haben. Von Erpressung will der Hauptangeklagte nicht sprechen. Die Lokalbetreiber hätten das Geld freiwillig bezahlt, so seine Aussage. Laut Anklage sieht die Sache aber anders aus: Bordellbetreiber, die das verlangte Schutzgeld nicht bezahlt haben, sollen von seinen Handlangern grün und blau geschlagen worden sein. Der Monsterprozess zieht sich bereits seit Wochen. Für heute Nachmittag werden die Urteile erwartet.

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst