Finderin darf 24.000 Euro behalten

(31.07.2015) Ehrlichkeit lohnt sich anscheinend wirklich! Viele Internetuser sind begeistert von dieser Aktion. Eine Frau hat vor einem Jahr in Kärnten durch Zufall 24.000 Euro in einem Mistkübel gefunden. Aber statt sich coole Sachen damit zu kaufen, bringt sie die Scheinchen schön brav zum Fundamt. Und jetzt könnte sie das Schicksal belohnen. Denn niemand hat bisher das Geld vermisst. Und wenn bis morgen niemand kommt, darf sie die Kohle behalten!

Helene Sussitz vom Klagenfurter Fundamt:
"Ehrlich sein lohnt sich immer! Wenn man eine gute Tat vollbringt und es zum Fundamt bringt, könnte einen das schon belohnen. Denn nach einem Jahr darf es dann dem Finder oder der Finderin gehören. 70 Prozent der gefundenen Sachen gehen wieder an den Besitzer zurück. Der Rest kann vom Finder wieder beantragt werden."

Teile die Story mit deinen Freunden!

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Hunderte Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen

Instagram ist schädigt die Psyche

Studie zeigt erschreckendes

Kein Arbeitslosengeld für Ungeimpfte

AMS darf Geld streichen

Wangenabsaugung?

Irrer Eingriff bei Chrissy Teigen!

Holpriger Start ins Schuljahr

Lehrer und Schüler beklagen sich