Finderin darf 24.000 Euro behalten

(31.07.2015) Ehrlichkeit lohnt sich anscheinend wirklich! Viele Internetuser sind begeistert von dieser Aktion. Eine Frau hat vor einem Jahr in Kärnten durch Zufall 24.000 Euro in einem Mistkübel gefunden. Aber statt sich coole Sachen damit zu kaufen, bringt sie die Scheinchen schön brav zum Fundamt. Und jetzt könnte sie das Schicksal belohnen. Denn niemand hat bisher das Geld vermisst. Und wenn bis morgen niemand kommt, darf sie die Kohle behalten!

Helene Sussitz vom Klagenfurter Fundamt:
"Ehrlich sein lohnt sich immer! Wenn man eine gute Tat vollbringt und es zum Fundamt bringt, könnte einen das schon belohnen. Denn nach einem Jahr darf es dann dem Finder oder der Finderin gehören. 70 Prozent der gefundenen Sachen gehen wieder an den Besitzer zurück. Der Rest kann vom Finder wieder beantragt werden."

Teile die Story mit deinen Freunden!

Registrierungspflicht kommt

Für Lokalgäste in Wien

Wird es heuer Apres-Ski geben?

Corona: Konzept für Winter

Coronafall in Landesregierung

Samt Team jetzt in Quarantäne

Corona mit 208 kg überstanden

früher dickster Mann der Welt

Namen für Geparden gesucht

Zwei Männchen, zwei Weibchen

Frau nach Online-Kauf verletzt

Mega Schmerzen statt Freude

Jackpot für Mama in Kurzarbeit

Solo-Sechser per Quick-Tipp

Dubioses Gewinnspiel geht schief

Anwältin bekommt 25.000 €