Finderin darf 24.000 Euro behalten

(31.07.2015) Ehrlichkeit lohnt sich anscheinend wirklich! Viele Internetuser sind begeistert von dieser Aktion. Eine Frau hat vor einem Jahr in Kärnten durch Zufall 24.000 Euro in einem Mistkübel gefunden. Aber statt sich coole Sachen damit zu kaufen, bringt sie die Scheinchen schön brav zum Fundamt. Und jetzt könnte sie das Schicksal belohnen. Denn niemand hat bisher das Geld vermisst. Und wenn bis morgen niemand kommt, darf sie die Kohle behalten!

Helene Sussitz vom Klagenfurter Fundamt:
"Ehrlich sein lohnt sich immer! Wenn man eine gute Tat vollbringt und es zum Fundamt bringt, könnte einen das schon belohnen. Denn nach einem Jahr darf es dann dem Finder oder der Finderin gehören. 70 Prozent der gefundenen Sachen gehen wieder an den Besitzer zurück. Der Rest kann vom Finder wieder beantragt werden."

Teile die Story mit deinen Freunden!

Katholische Jungschar im Visier

Anschlag in Wien

Antisemitische Attacke in Wien

Frau bedroht Rabbiner

Normalität Sommer 2021?

Ziel von Kurz und von der Leyen

Lockdown sorgt für Putzfimmel

Vor allem bei jungen Männern

Schließfach-Klau: Fahndung

in NÖ und Wien

4.954 Corona-Neuinfektionen

Leichter Rückgang setzt sich fort

Katze rettet vor Brand

Besitzer geweckt

Zentralmatura 2021 verschoben

erst am 20. Mai geht's los